Deutsche Initiative ‘Plattform Industrie 4.0’ startet

E-GovernmentRegulierung

Das geplante Aktionsbündnis Plattform Industrie 4.0, zu dem sich Politik, Wissenschaft und Wirtschaft unter der Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zusammengeschlossen haben, nimmt jetzt offiziell Fahrt auf.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie startet auf der Hannover Messe offiziell die Plattform Industrie 4.0. Mit dieser erweiterten Plattform will die Bundesregierung gemeinsam mit den Partnern und Akteuren der Plattform die Chancen der Digitalisierung der Wirtschaft aktiv nutzen und vor allem die richtigen Rahmenbedingungen für die Industrie zu schaffen. Gleichzeitig will die Bundesregierung auf diese Weise versuchen, dass Deutschland bei dem wichtigen Zukunftsthema Industrie 4.0 nicht den Anschluss an die Konkurrenz in der USA verliert.

Mit der Plattform Industrie 4.0 soll auch unter Mitwirkung der Verbände BITKOM, VDMA und ZVEI das Thema einer breiteren politischen und gesellschaftlichen Basis zugeführt werden. Wie es in einer Mitteilung des BMWi heißt, werde im Rahmen der Plattform Industrie 4.0 diese vierte industrielle Revolution sowohl thematisch als auch strukturell neu ausgerichtet werden.

'Plattform Industrie 4.0'. (Bild: BMWi)
Bundesminister Sigmar Gabriel (5.v.r.) und Bildungsministerin Johanna Wanka zusammen mit den Teilnehmern der ‘Plattform Industrie 4.0’. (Bild: BMWi)

In interdisziplinären Arbeitsgruppen werde nun an den Zukunftsthemen Standardisierung, Forschung und Sicherheit gearbeitet. Auch Themen wie Recht, Arbeit sowie Aus- und Weiterbildung sollen im Rahmen der Plattform Industrie 4.0 untersucht werden. Die Arbeitsgruppen sollen ihre Ergebnisse auf dem IT-Gipfel im November 2015 vorstellen.
 

Rahmenbedingungen schaffen

Beim offiziellen Start der Initiative wurden auch die Ergebnisse übergeben, die bereits in der Verbändeplattform Industrie 4.0 erarbeitet wurden und die jetzt als Umsetzungsstrategien weiter fort geführt werden. Darin werden zusätzlich zur derzeit bereits verfolgten Forschungsagenda Kernbausteine von Industrie 4.0 benannt.

Damit soll ein Rahmen geschaffen werden, der über Referenzarchitekturen die Digitalisierung und die umfassende Vernetzung in der Produktion für Anwenderunternehmen erleichtern soll.

 

Struktur der Plattform Industrie 4.0. (Bild: BMWi)
Struktur der Plattform Industrie 4.0. (Bild: BMWi)

“Die Verbändeplattform Industrie 4.0 hat mit hohem Engagement das Thema Industrie 4.0 interdisziplinär bearbeitet und das Thema in die Wahrnehmung von Industrie, Politik und Öffentlichkeit gebracht”, erklärt Siegfried Dais, Sprecher des Vorstandes und des Lenkungskreises der Verbändeplattform Industrie 4.0 und Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG.

Bosch ist darüber hinaus auch stark in dem US-Amerikanischen Konterpart engagiert: dem Industrial Internet Consortium (ICC). Neben Bosch sind hier Siemens, SAP, Fraunhofer oder die Technischen Universität Darmstadt und weitere deutsche Unternehmen wie Wittenstein vertreten. Dieses US-Konsortium verfolgt seit einiger Zeit ähnliche Ziele wie die frisch gestartete Initiative der Bundesregierung.

Struktur der neuen Plattform Industrie 4.0

Neben Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Bundesforschungsministerin Johanna Wanka werden auch Vertreter der Industrie und der Industrieverbände sowie der Industriegewerkschaft Metall und der Fraunhofer-Gesellschaft diese neue Plattform leiten.

“Die Frage, wie wir in Deutschland künftig leben, arbeiten und produzieren, wird maßgeblich vom Prozess der Digitalisierung geprägt. Heute werden wichtige Grundlagen für den Wettlauf um die Produkte und die Märkte von morgen gelegt. Deshalb müssen wir gerade beim Thema Industrie 4.0 an unsere vorhandenen Stärken in Deutschland anknüpfen und die herausgehobene Stellung unserer Industrie weiter ausbauen. Das ist unser gemeinsames Ziel im Schulterschluss mit der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Arbeitnehmervertretern in der Plattform Industrie 4.0 ‘Made in Germany'”, erklärte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

Umfrage

Industrie 4.0 ist eines der Trendthemen des Jahres 2015. Was halten Sie davon?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

“Industrie 4.0 muss jetzt den Weg in die Praxis finden. Dazu ist eine verstärkte Koordinierung aller Beteiligten notwendig, aber auch konkrete Beispiele aus der Praxis für die Praxis. Das BMBF treibt daher den Transfer aus der Forschung in die Werkshallen gezielt voran”, ergänzt Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka.

Dem Leitungsgremium gehören folgende Vertreter an:

  • Prof. Dr. Siegfried Russwurm, Mitglied des Vorstands der Siemens AG,
  • Dr. Eberhard Veit, Vorstandsvorsitzender der Festo AG & Co. KG.,
  • Bernd Leukert, Mitglied des Vorstands der SAP SE,
  • Reinhard Clemens, Vorstandsmitglied Deutsche Telekom AG,
  • Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie e. V. (BDI),
  • Prof. Dr.-Ing. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft sowie
  • Jörg Hofmann, Zweiter Vorsitzender der IG Metall

Die verschiedenen Arbeitsgruppen unterstehen Fachleuten aus der Industrie. Unterstützt werden die Arbeitsgruppen durch eine beim Bundeswirtschaftsministerium angesiedelte Geschäftsstelle. Mitglieder der Expertengruppen sind neben den Industrievertretern Vertreter von Politik, Wirtschaft, Verbänden, Wissenschaft und Gewerkschaft. Auch die Verbände VDMA, ZVEI und BITKOM werden künftig in den Gremien vertreten sein.

 

 

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen