ERP-SuitesSoftware

Cloud-ERP stagniert

Anwender wollen kein Cloud-ERP. (Bild: Shutterstock)
1 0 Keine Kommentare

Angebotsseitig wächst der Funktionsumfang von ERP-Lösungen stetig. Doch nach wie vor scheinen Anwender davor zurückzuschrecken, diese Kernlösung in die Cloud zu verlagern.

Die Nachfrage nach ERP-Lösungen ist nach wie vor hoch, wie aktuelle Zahlen der Unternehmensberatung SoftSelect zeigen. Für die Studie wurden 176 Lösungen mit einander verglichen. Dabei untersuchten die Experten Funktionalität, Technik und Bezugsmöglichkeit. Damit ist und bleibt ERP eine der wichtigsten Säulen im Software-Markt.

Die Funktionstiefe der einzelnen Lösungen steigt laufend. (Bild: SoftSelect)
Im Vergleich der SoftSelect-Studie stehen 176 Lösungen. Die Funktionstiefe der einzelnen Lösungen steigt laufend. (Bild: SoftSelect)

Beim Vergleich der 176 Lösungen für die ERP-Software-Studie 2015 zeige sich, dass ERP-Anbieter Systeme zunehmend funktionaler und umfangreicher gestalten. Die Anbieter folgen hier immer stärker dem Kundenwunsch nach integrierten ERP-Systemen. So bekommen die Warenwirtschaftssysteme zum Beispiel Erweiterungen die Finanzbuchhaltung, das Kundenbeziehungsmanagement (CRM) oder die Produktionsplanung und -steuerung (PPS).

Auch wenn die integrierten Lösungen aus einem Guss zu sein scheinen, gehen einzelne Module häufig auf White-Label-Partnerschaften zurück. Das bedeutet, dass über Partnerschaften mit spezialisierten Herstellern die Module eingebaut werden.

“In die Entwicklung komplexer Anwendungen wie zum Beispiel PPS-Systeme sind zum Teil mehrere Personenjahre an Arbeit eingeflossen. Diesen Entwicklungsvorsprung der Spezialanbieter machen sich die ERP-Hersteller durch Kooperationen oder Zukäufe zunutze”, erklärt Michael Gottwald, Geschäftsführer der Hamburger SoftSelect.

Cloud-ERP kaum Wachstum

Bei der Bezugsform hingegen bleibt die Zahl der ERP-Lösungen, die über die Cloud bezogen werden können, stabil. Rund 50 Prozent der Untersuchten Lösungen können auch via Cloud bezogen werden, und diese Zahl sei seit etwa drei Jahren stabil.

Weil ERP-Systemen Kernprozesse der Unternehmens-IT abbilden, und hier die wichtigsten Daten eines Unternehmens verarbeitet werden, ist die Zurückhaltung der Verantwortlichen gegenüber dieser Distributionsform außerhalb des eigenen Rechentzentrums nach wie vor hoch.

ERP bildet im großen Cloud-Trend nach wie vor die große Ausnahme. (Bild: SoftSelect)
ERP bildet im großen Cloud-Trend nach wie vor die große Ausnahme. Seit drei Jahren ist die Zahl der über die Cloud beziehbaren ERP-Lösungen konstant. (Bild: SoftSelect)

In einer repräsentativen Anwenderbefragung habe sich gezeigt, dass Punkte wie mangelnde Datensicherheit sowie eine erhöhte Abhängigkeit von Rechenzentrumsbetreibern als Gründe gegen die Cloud geltend gemacht werden.

Ein weiterer Grund liege darin, dass Cloud-Angebote standardisiert angeboten werden müssen, wenn der Anbieter diese wirtschaftlich vertreiben will. Neben sehr langen Planungszyklen seitens der Anwender kommt damit das Problem hinzu, dass SaaS-ERP nicht die notwenige Flexibilität mitbringen, um die speziellen Bedürfnisse und komplexen Anforderungen der Anwenderunternehmen zu unterstützen, wie die Autoren der SoftSelec-Studie, festhalten.

 

Ist dem tatsächlich so? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit und diskutieren Sie über unsere Kommentar-Funktion.

 

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen