Mac-OS-Sicherheits-Software im Test 

SicherheitVirus

2014 wurde jeder Mac-Nutzer laut Kasperky Labs im Schnitt 9 Mal angegriffen. Auch wenn diese Zahl vielleicht nicht ganz den Tatsachen entspricht: Auch ein Mac-OS-Rechner braucht heute Schutz.

Der unabhängige Viren-Tester AV-Test hat insgesamt 10 Sicherheits-Lösungen für Mac OS X analysiert. Dabei zeigt sich, dass viele Produkte hohen Ansprüchen genügen. Denn gleich 5 Lösungen erhalten in dem Test die Bestmarke von 100 Prozent. 9 Sicherheitspakete bekommen zudem ein Zertifikat von AV-Test. Bei der letzten Auflage des Testes im September 2014 waren einige Programme mit erheblichen Problemen aufgefallen.

10 Schutzlösungen für den Mac. (Bild: AV-Test)
Gleich 5 Sicherheitspakete für den Mac schaffen bei der Malware-Erkennung 100 Prozent. (Bild: AV-Test)

Anwender, die sich auf den Seblstschutz des Betriebssystems verlassen wollen, können sich zwischen den Produkten von Avast, Avira, Bitdefender, ClamXav, Intego, Kaspersky, Intel Security/McAfee, Symantec, Sophos oder Webroot entscheiden. Und nachdem vier der genannten Produkte gratis angeboten werden, ist das noch nicht einmal zwingend mit einer Investition verbunden.

Wer sich eine solche Lösung aufspielen will, sollte das entsprechende Produkt im Einzelhandel kaufen oder direkt über den Hersteller herunter laden, denn die Downloads aus dem Mac-App-Store sind häufig im Funktionsumfang eingeschränkt, raten die Sicherheitsexperten von AV-Test.

Symantec, Bitdefender und Intel Security wirken sich kaum auf die Performance eines Systems aus. (Bild: AV-Test)
Bremswirkung von AV-Produkten auf dem Mac: Symantec, Bitdefender und Intel Security wirken sich kaum auf die Performance eines Systems aus. (Bild: AV-Test)

Für den Test mussten die Schutzlösungen 160 neue Schädlinge erkennen. Auch so genannte False Positives, also Fehlalarme, flossen in die Bewertung ein. In einem zweiten Schritt wurde die Auswirkung der Lösung auf die Performance der Lösung analysiert, in dem mit und ohne der entsprechenden Schutzlösung Dateien kopiert wurden.

Beim Sicherheitstest erreichten 5 von 10 Produkten 100 Prozent: Die beiden Gratis-Programme Avast und Avira arbeiten bei der Malware-Erkennung fehlerfrei. Auch Bitdefender, Kaspersky und Symantec bekommen die Bestmarke.

Symatec Norton arbeitet bei der Malware-Erkennung fehlerfrei und wirkt sich praktisch nicht auf die System-Performance aus. (Bild: AV-Test)
Symatec Norton arbeitet bei der Malware-Erkennung fehlerfrei und wirkt sich praktisch nicht auf die System-Performance aus. (Bild: AV-Test)

Die anderen Lösungen im Test erreichen in den Augen der Tester noch vertretbare Werte zwischen 98,7 und 88,7. ClamXav hingegen erkennt in dem Test lediglich 39,6 der Schädlinge und fällt damit durch.

Gute Werte gibt es durchwegs bei False Positives. Bis auf die Ausnahme von Webroot, das zweimal beim Ausführen eines Programms eine Warnung einspielte, haben laut AV-Test alle Programme fehlerfrei gearbeitet. In der nächsten Auflage des AV-Test für Mac OS soll dann auch eine Bewertung für unterwünschte Software, also für “Potentially unwanted application” PUA enthalten sein. In einem ersten Test schneiden hier laut den Testern die Programme Bitdefender, Intel Security und Symantec wohl sehr gut ab.

Für den Leistungstest haben die Tester auf einem Referenzgerät ein Mac-OS-X-System (Version 10.10.2) ohne ein Schutz-Paket ausgeführt. Danach kopierte der unabhängige Tester ein 26,6 GByte großes Set aus verschiedenen Dateien, wie Dokumenten, Mediadateien, Präsentationen und Programmen auf dem Gerät hin und her.

Die Referenzzeit für diesen Kopiervorgang lag bei 66,1 Sekunden. Anschließend wurden alle Schutzlösungen einzeln installiert und der Test wiederholt. 4 Produkte schneiden hier besonders gut ab: Symantec, Bitdefender, Intel Security so wie Webroot, mit Zeiterhöhungen von zwischen 0,1 bis 2,6 Sekunden. Beim Arbeiten mit dem Mac dürften diese Programme daher kaum eine Auswirkung haben. Im Mittelfeld liegen die Werte zwischen 6 und 12 Sekunden, die der Kopiervorgang länger dauert. Schlusslichter sind hier die Produkte von Sophos und Intego. Sophos verlangsamt den Mac um 21,6 Sekunden und Intego sogar 31,7 Sekunden.

Wer Geld bei den Viren-Lösungen sparen will, darf sich keine Extras erwarten. Avira und ClamXav bieten daher nur eine Basis-Lösung, für das Erkennen von Schädlingen. Bei dem ebenfalls kostenlosen Avast gibt es darüber hinaus noch eine Anti-Spam-Funktion und wie auch bei Sophos einen eigenen Surf-Schutz.

Bei Bitdefender bekommt man etwa den Funktionsumfang, den man auch mit der kostenlosen Lösung von Sophos bekommt. Eine zusätzliche Firefall gibt es von Intego, Intel Security und Norton. Wer eine Kindersicherung für den Mac wünscht, ist auf Kaspersky angewiesen. Als weitere Extras nennt AV-Test Datei-Wächter, Passwort-Manager, Backup-Funktion oder ein Blocker für Netzwerkattacken.

Symantec und Bitdefender schaffen bei den Sicherheits-Test bei 100 Prozent und bremsen den Mac praktisch nicht aus. Wer sich für Symantec entscheidet bekommt neben einer bringt Firewall und auch noch einen Datei-Wächter mit. Auch ohne Fehler arbeiten die Pakete von Kaspersky, Avira und Avast. Mit 12,2 Sekunden bremst Avira das System leicht, Avast ist mit einem Plus von 6,6 Sekunden noch Ressourcen-freundlicher. Avira und Avast bieten damit die besten kostenlosen Sicherheitspakete.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen