RegulierungÜberwachung

Transparency Toolkit: “Die Überwacher überwachen”

Logo (Bild: Transparency Toolkit)
0 0 Keine Kommentare

Lebensläufe von 27.000 Geheimdienstmitarbeitern: Das Projekt Transparency Toolkit hat Profile auf LinkedIn durchsucht und veröffentlicht. Auf Github sind das entsprechende Suchwerkzeug sowie die Datenbank verfügbar. Sie enthält neue geheime Codewörter und Projektnamen.

Lebensläufe von 27.000 Geheimdienstmitarbeitern hat das Projekt Transparency Toolkit veröffentlicht. Dafür hat es eine durchsuchbare Datenbank aus LinkedIn-Profilen zusammengestellt. Die Datenbank trägt den Namen ICWatch. Sie enthält neben Geheimdienst-Mitarbeitern auch Militärs und Angestellte von Firmen, die für Geheimdienste tätig sind.

Oft enthielten die Lebensläufe geheime Codewörter und Überwachungsprogramme, erklärt Transparency Toolkit. “Diese Lebensläufe umfassen zahlreiche Daten zu Namen und Funktionen von Überwachungsprogrammen, darunter auch bisher nicht bekannte geheime Codewörter. Wir veröffentlichen sie in durchsuchbarer Form, da wir hoffen, dass die Menschen so ein besseres Verständnis für Massenüberwachungsprogramme und Forschungstrends bei den Geheimdiensten gewinnen können.”

Die Aktivisten sammelten das Material, indem sie auf LinkedIn nach bekannten Codewörtern wie “PRISM“, “Pinwale” oder “Dirtbox” suchten. Allerdings schauten sie auch nach Namen von Firmen, Diensten und Abteilungen. Für die Durchsuchung der erstellten Datenbank, hat Transparency Toolkit eine Software namens LookingGlass entwickelt. Wie die ICWatch-Daten steht das Programm auf GitHub zur Verfügung.

spion_BND_NSA“Transparency Toolkit nutzt offene Daten, um die Überwacher zu überwachen und die Mächtigen zur Verantwortung zu ziehen”, heißt es auf der Website der Gruppierung. “Wir entwickeln freie Software, um offene Daten aus einer Reihe Quellen zu sammeln und zu analysieren. Dann arbeiten wir mit investigativen Journalisten und Menschenrechtsorganisationen zusammen, um daraus nützliches, einsetzbares Wissen zu machen. Derzeit liegt unser Fokus auf Überwachung und Menschenrechtsverletzungen.”

Drei Personen betreiben der Website zufolge Transparency Toolkit. Diese sind Brennan Novak, einer der Erfinder eines Open-Source-Projekts für verschlüsselte E-Mail namens Mailpile sowie Kevin Gallagher, Buchautor und Aktivist mit Schwerpunkt Geheimdienste. Dritter Mann und zugleich Gründer des Projekts ist demnach M. C. McGrath, ein Stipendiat der Thiel Foundation und ehemaliger Forscher am MIT Media Lab.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Folgen