MobileMobile OS

iOS 9 erhält Unterstützung für Force Touch

Apple MacBook Pro Retina 13 Zoll Force Touch (Bild: Apple)
0 0 Keine Kommentare

Angeblich verfügt das kommende iPhone 6S über ein Force-Touch-Display. Apple will unter iOS 9 mit der Technik unter anderem die “Tippen und Halten”-Aktionen ersetzen. Auch ein neues Design der Tastatur sollen in Planung sein.

Apple stattet iOS 9 angeblich mit einer Unterstützung der Force-Touch-Technik aus. Das berichtet 9to5Mac. Demnach verfügt das kommende iPhone 6S über ein Force-Touch-Display, das haptisches Feedback ermöglicht. Die Technik erlaubt eine Unterscheidung zwischen einfachem Antippen und stärkerem Druck.

Offenbar verfolgt der iPhone-Hersteller die Vereinfachung des Mobilbetriebssystems, Wahrscheinlich will Apple einige der “Tippen und Halten”-Aktionen durch Force Touch ersetzen. Die Technik soll aber auch Funktionen auf dem iPhone ermöglichen, die Apple mit den Trackpads der vor kurzem präsentierten neuen MacBooks und MacBooks Pro eingeführt hat

Unter anderem führt 9to5Mac das Setzen von Marken in Apple Maps oder das druckabhängige Scrollen in Media-Playern als Beispiele an. Nutzer sollen aber auch durch stärkeren Druck neue Termine in der Kalender-App anlegen können. Quellen des Blogs zufolge hat Apple einige der Funktionen zu Testzwecken im Prototyp des iPhone 6S integriert. Da Force Touch mit bisher unangekündigter Hardware verknüpft sei, werde Apple die Funktion aber wahrscheinlich nicht auf seiner Worldwide Developers Conference vorstellen.

iOS

Andere Informanten von 9to5Mac berichten, dass Apple sich mit Force Touch auf dem iPhone insbesondere an “Power User” richtet. Die Technik werde keine Voraussetzung für die Bedienung von iOS 9 oder dem nächsten iPhone sein. Da sich die Arbeit an Force Touch auch auf die iPad-Version des Mobil-OS erstrecke, sei es wahrscheinlich, dass Apple auch in künftige Tablet-Modelle Force-Touch-Displays einbaue, heißt es weiter in dem Bericht.

Mit iOS 9 will Apple aber auch neue Designs für die Tastatur einführen. Unter anderem soll durch ein größeres Keyboard mehr Bearbeitungsmöglichkeiten geschaffen werden. Auch an einem neuen Design für die “Shift”-Taste arbeiten die Entwickler angeblich. Nutzer sollen künftig besser erkennen, ob “Shift” oder “Shift Lock” aktiviert ist.

Darüber hinaus soll der iPhone-Hersteller ebenfalls die iMessage-App überarbeiten. Möglicherweise erhält sie Lesebestätigungen für individuelle und Gruppen-Chats. Nutzer können sie auch für einzelne Kontakte aktivieren. In ersten internen Builds von iOS 9 soll zudem die Game-Center-App fehlen. Sie enthalten laut 9to5Mac außerdem Hinweise darauf, dass Apple seinen Bezahldienst Apple Pay in Kürze auf Kanada ausweitet.

Die geplante Erweiterung der Karten-App um Navigation für öffentliche Verkehrsmittel beschränkt Apple zum Start möglicherweise auf ein halbes Dutzend Städte in den USA, Kanada und Europa. In den USA ist das Angebot anfänglich wohl nur in den Metropolen San Francisco und New York erhältlich, in Kanada ausschließlich in Toronto, und in Europa in London, Paris und Berlin. Zu einem späteren Zeitpunkt sei eine Ausweitung auf Boston (Massachusetts) und die japanische Hauptstadt Tokio geplant.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Folgen