WWDC-Keynote: Apple kündigt Livestream an

BetriebssystemWorkspace
Logo WWDC 2015 (Bild: Apple)

Nutzer die sich die Übertragung anschauen wollen, benötigen Apple TV, ein iOS-Gerät oder einen Mac. Der iPhone-Hersteller stellt voraussichtlich iOS 9, OS X 10.11 und das erste große Update für Apple Watch vor. Als gesichert gilt eine neue Version von Apple TV.

Die Keynote des Entwicklertreffen WWDC überträgt Apple am 8. Juni um 19 Uhr deutscher Zeit live. Das hat der iPhone-Hersteller angekündigt. Der Stream kann nur über Apple-Geräte empfangen werden. Voraussetzungen sind ein aktueller Safari-Browser und mindestens OS X 10.8.5 oder iOS 6, bei Apple TV ein Gerät der zweiten oder dritten Generation.

In diesem Jahr findet die Word Wide Developers Conference (WWDC) vom 8. bis 12. Juni unter dem Motto “The epicenter of change” im Moscone Center West in San Francisco statt. Apple veranstaltet über 100 technische Sessions und erwartet tausend Apple-Entwickler. Auch ein Hands-on-Labs soll es geben. Der Konzern will ausgewählte Sessions live streamen.

Im Zentrum der Veranstaltung wird es um neue Funktionen von iOS und OS X sowie die Programmierung für diese Betriebssysteme gehen. Möglicherweise präsentiert Apple auch iOS 9 und OS X 10.11. Angeblich schränkt der iPhone-Hersteller in diesen Versionen die Integration neuer Features ein und konzentriert sich auf Qualität, Verlässlichkeit und Sicherheit. Zudem soll es eine neue Herangehensweise bei der Softwareentwicklung eingeschlagen haben, um die neuen Betriebssysteme auch auf älteren Geräten flüssig laufen zu lassen.

Apple Logo (Bild: Apple)Darüber hinaus könnte es das erste große Update für Apple Watch geben. Mit diesem soll Apple die Sicherheit, Verbindungsmöglichkeiten, Gesundheits- und Fitnessfunktionen, WLAN und die Integration mit Drittanbieteranwendungen verbessern.

Apple will außerdem Beats Music als Streaming-Dienst starten. Dafür ersetzt es den Markennamen durch Apple Music. Wahrscheinlich bietet der iPhone-Hersteller den Dienst plattformübergreifend an, also auch über das Web und Googles Mobilbetriebssystem Android. Wie das Wall Street Journal berichtet, verlangt Apple einen monatlichen Abopreis von 10 Dollar. Damit signalisiert es Bereitschaft, das eigene etablierte Download-Geschäft zu kannibalisieren. Den Informanten des WSJ zufolge konnte sich der Konzern aber noch nicht alle erhofften Musiklizenzen sichern, weshalb sich der Streamingdienst erneut verzögern könnte.

Auch beim internetbasierten TV-Dienst für Apple TV, hat das Unternehmen aus Cupertino noch keine wesentlichen Lizenzvereinbarungen treffen, wie Recode berichtet. Aus diesem Grund habe Apple Managern von TV-Sendern erklärt, dass es die TV-Abos noch nicht zur WWDC ankündigt. Als wahrscheinlich gilt jedoch weiterhin die Vorstellung einer überarbeiteten Settop-Box Apple TV – mit einer komplett neuen Fernbedienung, die über ein von zwei echten Bedienknöpfen ergänztes Touchpad verfügt.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen