OutsourcingProjekte

Atos migriert 100.000 Siemens-Mitarbeiter auf HANA

Atos_Logo_4_3
1 52 Keine Kommentare

Künftig sollen weltweit rund 100.000 Siemensmitarbeiter über Bull-Server auf SAP HANA-Dienste zugreifen.

Atos gibt einen Vertragsabschluss mit dem Technologiekonzern Siemens bekannt. Der Vertrag hat ein Volumen von “mehreren Millionen” Euro und hat eine Laufzeit von sechs Jahren. Ziel dieses Projektes ist es, eine Cloud-Plattform zu implementieren, die auf SAP HANA basiert.
Europas größter Technologiekonzern versucht durch diese Cloud-Installation wachsenden Anforderungen an die IT abzufedern. Die Plattform basiert auf dem High-End-x86-Server bullion, des französischen Serverhersteller Bull, der inzwischen ebenfalls zu Atos gehört.

Neben Serverhardware und Software liefert Atos hier auch EMC Hardware und Software für Storage-Lösungen aus. Die von Bull entwickelten x86-Servern verfügen bereits über einen integrierten EMC-Speicher. Nach der Umsetzung wird dieses Projekt eine der weltgrößten Implementierungen der SAP HANA-Plattform sein, teilt Atos mit.

Siemens_Data_plant
Siemens beauftragt Atos, mit der Implementierung einer der größten SAP-HANA-Installationen weltweit. (Bild: Siemens)

 

Siemens setzt künftig auf die SAP-In-Memory-Datenplattform, um damit Innovationen und ein kollaboratives Geschäftsmodell voranzutreiben. Mit diesem Schritt verlagert der Münchner Konzern auch einen Großteil der zentralen Systeme und Prozesse von der klassischen SAP ERP Anwendung auf SAP HANA. Wie das Unternehmen mitteilt, erhofft man sich auf diesem Wege, Kosteneffizienz, Flexibilität und Skalierbarkeit und die organisatorische Agilität zu verbessern. Ergänzend zu den IT-Leistungen enthält der Vertrag auch messbare Zielvorgaben wie etwa die Senkung der Betriebskosten.

Ob auch eine Migration der ERP-Lösungen auf die neue Version S/4 HANA geplant ist, wurde nicht bekannt.

“Das Projekt ist ein wichtiger Wegbereiter für die neue Geschäftsvision von Siemens und bietet uns eine Umgebung, in der wir unsere Innovationen einführen können”, kommentiert der Siemens-CIO Norbert Kleinjohann. “Atos ist als unser langjähriger IT-Partner perfekt positioniert, um uns beim Übergang von SAP ERP zu SAP HANA zu unterstützen.”

Die Allianz von Siemens und Atos wurde 2011 gegründet und ist eine der bisher größten strategischen Verbindungen zwischen einem globalen Industrieunternehmen und einem globalen IT-Dienstleister. Die Allianz besteht aus drei Elementen: Siemens und Atos sind Geschäftspartner und wollen durch Technologie neue Geschäftsmöglichkeiten und Kundennutzen umzusetzen. Zweitens ist Siemens der größte Kunde von Atos und Atos ist für Siemens der bevorzugte Anbieter für Systemintegration, Managed Services und Beratungsleistungen. Und schließlich ist Siemens der größte industrielle Anteilseigner von Atos.

Siemens ist in mehr als 200 Ländern vor allem in den Bereichen Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung aktiv. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Tipp: SAP hat aktuell HANA Service Pack 10 vorgestellt. Lesen Sie hier mehr über die neuen Funktionen der Plattform.

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen