MobileMobile OS

Android läuft auf Taschenrechner

Android Logo (Bild: Google)
0 0 Keine Kommentare

Auf einem Texas Instruments Nspire CX läuft Android 1.6. Der Rechner startet Apps und sich drahtlos mit dem Internet verbinden. Der Quellcode dieses Experiments ist auf GitHub zu haben.

Android läuft jetzt auch auf einem einem Taschenrechner von Texas Instruments. Dieses Kunststück ist dem Studenten Josh Max an der Ohio Wesleyan University gelungen. Ein Video zeigt, dass sich auf dem Rechner Apps und Spiele starten lassen. Wie United Press International und Android Police berichten, hat der Student den Quellcode seines Projekts auf GitHub veröffentlicht.

 

TI Nspire CX. (Bild: Texas Intstruments) Die Android-Version, die Max dabei einsetzt ist allerdings schon etwas älter. Es handelt sich um das im September 2009 veröffentlichte Android 1.6 ‘Donut’. Als Taschenrechner hat er den mit einem Farbdisplay ausgestatteten TI Nspire CX gewählt. Dessen 3,2-Zoll-Bildschirm bietet eine Auflösung von 320 mal 240 Bildpunkten. Zur weiteren Ausstattung gehören 64 MByte RAM und 100 MByte internen Speicher. Damit liegt der Rechner unterhalb der Spezifikationen, die das erste Android-Smartphone bot: Das HTC G1 verfügte über 256 MByte für die Speicherung von Apps und 192 MByte RAM.

Über einen USB-Dongle ist es laut Android Police sogar möglich, den Taschenrechner per WLAN mit dem Internet zu verbinden. Außerdem lasse sich so eine externe Tastatur anschließen. Max’ Android-Port sei zudem nicht nur mit den Rechnern der Serie Nspire CX, sondern auch den hochpreisigeren CX-CAS-Modellen kompatibel.

Android ist auf unterschiedlichster Hardware lauffähig. Das hat Google bereits mehrfach demonstriert. Ein Beispiel dafür ist Android Wear, die an Smartwatches, Datenbrillen und andere Wearables angepasste Version seines OS. Mit Android Auto hat Google zudem Fahrzeugassistenz- und Unterhaltungssysteme ins Visier genommen.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen