OutsourcingProjekte

Atos übernimmt IT der Deutz AG

TCD-2_9_front_l
1 9 Keine Kommentare

Ein Outsouring-Vertrag unter anderem für Rechenzentrumsbetrieb und SAP Hosting soll die Infrastruktur konsolidieren und Kosten senken.

Atos gewinnt den Motorenhersteller Deutz als Outsourcing-Kunden. Der Kölner Hersteller wird in den nächsten fünf Jahren unter anderem Rechenzentrumsleistungen, SAP Hosting, Serverkapazitäten sowie Netzwerkservices von Atos beziehen. Zu dem Vertrag zählen des Weiteren auch der Endgeräte-Support und der Betrieb von CAD-Anwendungen.

Seit 1864 fertigt das Unternehmen in Köln Motoren und soll damit die weltweit älteste Motorenfabrik sein. Das Unternehmen entwickelt und produziert heute Dieselmotoren. Daneben spielen bei dem Hersteller auch Vertrieb und Service der Motoren eine große Rolle, dessen Motoren vor allem Bau- und Landmaschinen, Nutz- und Schienenfahrzeugen sowie Schiffen zum Einsatz kommen. Das Unternehmen unterhält 9 Vertriebsgesellschaften, 9 Vertriebsbüros, 16 Service-Center und über 800 Vertriebs- und Service-Partnern in mehr als 130 Ländern.

Stefan Engnath, VP Strategic Sales Engagements und Winfried Holz, CEO von Atos sowie Margarete Haase, Vorstands Deutz AG Finanzen, Personal, Public und Investor Relations und Hans-Joachim Jürgens, SVP Information Services bei der Deutz AG. (Bild: Atos)
Stefan Engnath, VP Strategic Sales Engagements und Winfried Holz, CEO von Atos sowie Margarete Haase, Vorstands Deutz AG Finanzen, Personal, Public und Investor Relations und Hans-Joachim Jürgens, SVP Information Services bei der Deutz AG. (Bild: Atos)

Der international agierenden Motorenhersteller will nun mit Hilfe des Outsourcing-Partners in erster Linie die Infrastruktur standardisieren. Dafür soll unter anderem auch die verwendete Hardware auf einen Stand gebracht werden.

Durch diese Standardisierung erhofft sich das Unternehmen letztlich auch niedrigere Kosten. Gleichzeitig will der Hersteller so auch Flexibilität und Agilität der IT voranbringen und damit das Kerngeschäft unterstützen. Mit Hilfe dieser neuen Infrastruktur soll im zweiten Schritt die Qualität der Services verbessert werden, was dann auch für beschleunigte Markteintrittszeiten für neue Produkte sorgen soll.

“Alle unsere Anforderungen werden in Zukunft in hohem Maße erfüllt und unsere IT kann damit flexibel und schnell auf Marktentwicklungen reagieren”, so begründet Margarete Haase, Mitglied des Vorstands der Deutz AG für die Bereiche Finanzen, Personal, Public und Investor Relations die Entscheidung des Unternehmens.

“Wir freuen uns, die Deutz AG in diesen zentralen IT-Bereichen zu unterstützen. Das Unternehmen gewinnt an Agilität und profitiert von transparenten Services und einer strategischen Ausrichtung der IT-Infrastrukturen”, sagt Winfried Holz, CEO Atos Deutschland.

Erst vor wenigen Tagen gab Atos einen Outsourcing-Vertrag mit Siemens bekannt. Der Dienstleister soll den deutschen Technologie-Konzern auf SAP HANA migrieren. Wenn das Projekt abgeschlossen ist, dann wird es sich um eine der größten HANA-Systemlandschaften weltweit handeln.

 

Wie groß ist Ihr Wissen über Big Data? Machen Sie den Test mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen