BetriebssystemWorkspace

Windows 10 Preview Build 10158 verbessert Stabilität und Qualität

Logo Windows 10 (Bild: Microsoft)
1 0 Keine Kommentare

Microsoft stellt mit der jüngsten Vorabversion den Browser Edge, Cortana und eine überarbeitete Oberfläche zur Verfügung. Der Chief des Windows-Insider-Programms sieht keine schwerwiegenden Fehler im Windows 10 Build 10158.

Ab sofort steht die neueste Preview von Windows 10 für PCs zum Herunterladen bereit. Microsoft verteilt das Build 10158 allerdings nur an Nutzer mit Fast-Ring-Abonnement. Es soll vor allem Stabilität und Qualität des Betriebssystems verbessern. Außerdem hat der Softwarekonzern den neuen Browser offiziell von Project Spartan in Edge umbenannt.

In Folge der Namensänderungen gehen jedoch sämtliche in Project Spartan gespeicherten Daten wie Cookies und Lesezeichen verloren. Aus diesem Grund sollten Nutzer ihre Favoriten sichern, bevor sie das Build 10158 installieren. Eine Anleitung findet sich im Windows-Blog.

Microsoft hat zudem den Browser Edge um einen Home-Button erweitert, wie ihn bereits Google Chrome bietet. Allerdings müssen Nutzern diesen erst über die erweiterten Einstellungen aktivieren. Darüber hinaus kann die Seite Tab nun besser an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Außerdem kann Edge nun Passwörter für Websites verwalten.

Edge ist nun auch in der Lage, die Audio-Wiedergabe fortzusetzen, wenn der Browser minimiert wird. Damit habe Microsoft auf Rückmeldungen von Testern reagiert, erklärte der Softwarekonzern. Eine weitere Neuerung ist, dass Nutzer nun Tabs von einem Fenster in ein anderes ziehen können.

Windows 10 (Bild: Microsoft)Mit Build 10158 erhält Windows 10 auch eine verfeinerte Oberfläche. Gabriel Aul, Chef des Windows-Insider-Programms, nennt konkret Verbesserungen für Continuum, neue Animationen für den Tablet-Modus, und eine Wischgeste nach links, die im Startmenü die Liste mit allen Apps öffnet. Benötigt ein Programm eine Eingabe, blinkt das Symbol wieder in der Taskleiste orange. Fortschrittsbalken in der Taskleiste sind wieder grün statt weiß und bewegen sich wieder horizontal statt vertikal.

Wie Aul weiter erklärt, liegt das Notizbuch von Cortana nun in der finalen Version vor. Anhand von Daten in E-Mails kann der Assistent zudem Flüge oder Pakete verfolgen und Nutzern beim Senden von E-Mails helfen. Sie können neben Empfängern und Betreff auch den Nachrichtentext diktieren. Außerdem ist es jetzt möglich, die Cortana-Integration in Office 365 zu testen.

Im Windows Store findet sich eine neue Version der Fotos-App, die animierte GIF-Dateien unterstützt. Bilder lassen sich aus der App heraus auch mit anderen Anwendungen öffnen. Die Ansicht “Alben” hat Microsoft um Links zu gespeicherten Fotos, Screenshots und der Kamera-Rolle erweitert.

“Es gibt keine großen Probleme mit diesem Build, die es wert sind, in dem Blogeintrag erwähnt zu werden”, schreibt Aul. Microsoft arbeite aber noch an Fixes für einige Fehler und verteile sie später über Windows Update.

Die Final von Windows 10 erscheint am 29. Juli. Ob bis dahin noch eine weitere Testversion veröffentlicht wird, ist fraglich. Wahrscheinlich wird Redmond nur für den Fall, dass Tester noch gravierende Bugs im Build 10158 entdecken, eine neue Preview freigeben.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Folgen