Windows 10: Version auf USB-Stick kommt im August

BetriebssystemWorkspace

Bei Amazon können Interessierte Windows 10 Home und Professional auf USB-Sticks bereits vorbestellen. Sie sollen aber erst Ende August geliefert werden. Das Betriebssystem kostet 119,99 respektive 199,99 Dollar. Microsoft veröffentlicht Windows 10 am 29. Juli.

Windows 10 erscheint nicht nur als Download und auf DVD, sondern auch auf USB-Sticks. Amazon.com erlaubt ab sofort die Vorbestellung von Microsofts nächstem Betriebssystem auf einem Stick. Der Online-Versandhändler bietet es in der Home– und Professional-Edition an. Die Preise liegen bei 119,99 respektive 199,99 Dollar. Der Artikelbeschreibung zufolge enthält der Stick die 32- und die 64-Bit-Version.

Allerdings beginne die Auslieferung erst ab dem 16. August, berichtet Neowin. Amazon gibt mittlerweile sogar als Veröffentlichungstermin den 30. August an.

Ein Microsoft-Sprecher erklärte auf Nachfrage von VentureBeat, dass es Windows 10 tatsächlich auf einem USB-Stick geben werde. Angaben zur Verfügbarkeit machte er dabei nicht. Der Vertrieb starte kurz nach dem Launch von Windows 10 über die üblichen Handelskanäle. Der Preis für Windows 10 entspricht in den USA dem von Windows 8.1.

Amazon führt als Verkäufer des USB-Sticks Microsoft an. Allerdings bietet der Softwarekonzern das Produkt bislang nicht in seinem eigenen Store an. Andere Händler haben die Windows-10-USB-Sticks ebenfalls noch nicht im Angebot.

Windows 10 (Bild: Microsoft)Microsoft hatte Anfang Juli bekanntgegeben, dass es das kostenlose Upgrade auf Windows 10 in Wellen ausliefern will. Möglicherweise erscheinen auch die Kaufversionen zu unterschiedlichen Zeiten, beispielsweise zuerst die Downloadversion und die Product Key Card und anschließend erst USB-Sticks mit Windows 10.

Nutzer, die mit einem startfähigen USB-Stick ihr Windows 10 frisch installieren wollen, sind allerdings nicht auf den von Microsoft angebotenen Stick angewiesen. Der Softwarekonzern stellt auch ISO-Dateien zur Verfügung, die sich auf einen USB-Stick übertragen lassen. Mit einem Trick kann man aber auch die Datei “install.esd”, die sich nach einer Aktualisierung auf jedem System findet, in eine ISO-Datei umwandeln.

Das Microsoft sein Betriebssystem auch auf USB-Sticks anbietet, ist eigentlich überfällig. Viele Notebooks und erst recht Tablets verfügen längst nicht mehr über DVD-Laufwerke, was die Installation eines neuen Betriebssystems mehr oder weniger umständlich gestalten kann. Fast immer aber ist ein geeigneter USB-Anschluss vorhanden und ermöglicht per Flash-Speicherstick eine Installation ohne Umwege – weder externes DVD-Laufwerk, Download einer ISO-Datei noch Erstellung eines eigenen Installationsmediums sind somit erforderlich.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen