LibreOffice 5.0 für Windows 10

Office-AnwendungenSoftware

Deutlich verbesserte Interoperabilitätsfunktionen gegenüber den Vorgängerversionen biete die Neuauflage der Open-Source-Office-Alternative LibreOffice 5.0. Die neue Software ist ab sofort für Linux, Mac und auch für das frisch vorgestellte Windows 10 verfügbar.

The Document Foundation (TDF) veröffentlicht LibreOffice 5.0. Die neue Version sorgt laut Projekt für eine verbesserte Oberfläche. Dafür führt LibreOffice 5.0 neue Icons ein und optimiert die Nutzerführung in den Menüs und in der Sidebar. Durch eine neue Vorschaufunktion werde auch das Formatieren von Texten einfacher und intuitiver, versprechen die Entwickler.

Der Extensions-Manager in der Textverarbeitung Writer in LibreOffice 5.0. (Bild: TDF)
Der Extensions-Manager in der Textverarbeitung Writer in LibreOffice 5.0. (Bild: TDF)

Zudem verbessern neue und erweiterte Filter den Umgang mit proprietären Formaten. Davon profitiert unter anderem auch die Kompatibilität zu Dokumenten aus Microsoft Office oder Apple iWork. Auch der Datenaustausch über Im- oder Exportfilter wird in der neuen Version optimiert. So ist es jetzt unter anderem möglich, PDF-Dokumente, die mit LibreOffice erzeugt wurden, mit einem Zeitstempel zu versehen.

Mit LibreOffice 5.0 versucht The Document Foundation auch die quelloffene Lösung für die mobile Nutzung unter Android und Ubuntu Touch zu optimieren.

LibreOffice 5.0 liefert zudem für die Tabellenkalkulation komplexe Formeln, neue Funktionen und eine verbesserte bedingte Formatierung. Daneben sorgt die neue Version auch für eine optimierte Adressierung von Tabellen und das Zuschneiden von Bildern. Durch die neue Funktionsvielfalt und die zahlreichen Verbesserungen am zugrunde gelegten Code, die für eine verbesserte Leistungsfähigkeit sorgen, soll sich Tabellenkalkulation auch für den Einsatz in großen Unternehmen eigenen.

Neue Funktionen optimieren die Spreadsheet-Anwendung Calc. (Bild: TDF)
Neue Funktionen optimieren die Spreadsheet-Anwendung Calc. (Bild: TDF)

Für die professionelle Nutzung in Firmen und Organisationen unterschiedlicher Größe empfiehlt TDF jedoch den Einsatz von Version 4.4.5. LibreOffice 5.0 adressiert derzeit eher “Technikbegeisterte” und “Early Adobpers”. Allerdings rät die Foundation auch nicht uneingeschränkt zum Einsatz von LibreOffice. Es sollte dieser Schritt nur dann gewagt werden, wenn “das Projekt durch zertifizierte Fachleute unterstützt wird, die professionellen Level 3-Support, Migrationsberatung und Trainings gewährleisten können.

Auch wenn LibreOffice 5.0 viele Verbesserungen mitbringt, sollte die Migration von Unternehmen eher auf die Vorgängerversion erfolgen und von entsprechenden organisatorischen Rahmenbedingungen begleitet werden. (Bild: TDF)
Auch wenn LibreOffice 5.0 viele Verbesserungen mitbringt, sollte die Migration von Unternehmen eher auf die Vorgängerversion erfolgen und von entsprechenden organisatorischen Rahmenbedingungen begleitet werden. (Bild: TDF)

In der Suite sollen inzwischen mehr als 25.000 Fehler von Freiwilligen behoben worden sein. Dadurch ist LibreOffice 5.0 leistungsfähig und stabil. Davon zeugen auch verschiedene Tests. Dank einer regelmäßigen Dokumentanalyse sollen Abstürze, Fehler und Regressionen frühzeitig erkannt werden können.

“Im Jahr 2010 haben wir einen ziemlich alten Quellcode geerbt, der zunächst bereinigt, verbessert und verschlankt werden musste, bevor wir überhaupt erst die Office-Suite entwickeln konnten, die uns schon lange vorschwebte”, kommentiert Michael Meeks, Mitglied im Vorstand der TDF und einer der führenden LibreOffice-Entwickler.

Und seit 2010 habe die Software verschiedene Entwicklungsstadien durchlaufen: Version 3.x habe den Code von Altlasten bereinigt, die Releases der Version 4.x sorgen für eine verbesserte Nutzerführung und mit der 5.x-Familie soll “die die ganze Suite vor allem in ihrer Oberfläche smarter” werden.

Dafür, so Meeks in einem Blog, sorgen auch Verbesserungen am so genannten VCL-Toolkit, einem Baukasten für Grafiken und das Rendering von Widgets. Die Arbeiten an dieser Komponenten machen einen großen Teil der Entwicklungsarbeit in LibreOffice aus. “5.0 bedeutet die Modernisierung und die Verbesserung von verschiedenen Aspekten dieses Tool-Kits daneben gleichen wir es auch anderen Cross-Plattform-Toolkits an”, hält Meeks fest.

An gleicher Stelle erklärt der Entwickler auch, dass LibreOffice 5.0 zum ersten Mal über einen Windows 64-bit-Build verfügt. Diese Plattform habe – anders als bei anderen 64-bit-Plattformen – bislang für einige Probleme bei LibreOffice gesorgt.

Ein Covertiy-Index nahe 0 illustriert die hohe Code-Qualität von LibreOffice 5.0. (Bild: TDF)
Ein Covertiy-Index nahe 0 illustriert die hohe Code-Qualität von LibreOffice 5.0. (Bild: TDF)

Durch die Arbeit zahlreicher Helfer könne die Code-Basis vergleichsweise Fehlerfrei gehalten werden. Das bestätigt die statistische Auswertung durch das Tool Coverity. Aktuell befinden sich wohl zwei Probleme in insgesamt 6 Millionen Code-Zeilen, was einem äußerst guten Coverity-Wert von 0,001 entspricht. Auch eine Auswertung des Testing-Tools PVS-Studio bescheinigt dem Projekt sehr gute Code-Qualität.

Eine vollständige englischsprachige Liste der neuen Funktionen von LibreOffice 5.0 gibt es hier.

Die Software kann kostenlos herunter geladen werden. The Document Foundation freut sich jedoch über Spenden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen