E-GovernmentRegulierung

Materna übernimmt E-Government-Spezialisten Infora

Logo-Materna
1 16 Keine Kommentare

IT-Dienstleister Materna stärkt die Position im Bereich E-Government und will damit künftig das Beratungsgeschäft stärken.

Materna hat den Kölner Spezialisten für E-Governement-Beratung Infora und die Infora Management Consulting aus Hannover übernommen. Die Übernahme gilt rückwirkend zum 29. Juli. Damit erweitert der Dortmunder IT-Dienstleister vor allem das Beratungsangebot für Kunden der öffentlichen Verwaltung. Besonders die Bereiche Projekt-Management, E-Government-Beratung- und Vergabeunterstützung werden damit gestärkt.

Infora ist seit 35 Jahren unter anderem für Bundes- und Landesbehörden als Beratungsunternehmen tätig. Die Infora-Gruppe hat sich auf IT-bezogene und organisatorische Beratung konzentriert. Vor allem die Wechselbeziehung zwischen IT-Unterstützung und organisatorischen Strukturen sowie Prozessen kennzeichnen die Beratungsprojekte von Infora. Als Kunden nennt Infora unter anderem das Bundesministerium des Innern, den Bundesrat, die Bundesagentur für Arbeit und die Länder Baden-Württemberg, Niedersachsen und Brandenburg.

“Materna ist ebenfalls bei diesen und vergleichbaren Kunden unterwegs. Wir werden jedoch oftmals erst bei der IT-technischen Umsetzung hinzugezogen”, so Ralph Hartwig, Geschäftsführer und CFO (Chief Financial Officer) bei Materna.

Die Materna-Gründer Helmut an de Meulen wollen künftig aus einem Beitrat heraus den Dienstleister strategisch beraten und ziehen sich 2015 aus der Geschäftsführung zurück. Ralph Hartwig (rechts) bleibt Finanzgeschäftsführer. Quelle: Materna
Die Materna-Gründer Helmut an de Meulen wollen künftig aus einem Beitrat heraus den Dienstleister strategisch beraten und ziehen sich 2015 aus der Geschäftsführung zurück. Ralph Hartwig (rechts) bleibt Finanzgeschäftsführer. (Quelle: Materna)

“Mit der Übernahme verbreitern wir die eigene Wertschöpfungskette an Leistungen für Behördenkunden und bieten damit von der Beratung bis zur Realisierung alles aus einer Hand. Die Infora-Gesellschaften bleiben als eigenständige Beratungsunternehmen innerhalb der Materna-Gruppe erhalten. Wir wollen gemeinsam wachsen.”

Materna erwirbt 100 Prozent der Geschäftsanteile der bisherigen vier Infora-Gesellschafter. Rainer Ullrich und Dirk Stolte bleiben den neuen Materna-Tochtergesellschaften als Geschäftsführer erhalten. Infora beschäftigt rund 50 Mitarbeiter und hat neben Köln und Hannover weitere Standorte in Berlin, Nürnberg und München.

Bei Materna sind europaweit rund 1.500 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen erzielte 2014 einen vorläufigen Umsatz von 192 Millionen Euro.

Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters ab. Das Spektrum reicht von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Zielgruppe sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna besteht aus den Bereichen IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie dem SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen