Apple Watch: Salesforce präsentiert weitere Business-Apps

InnovationWearable

Insgesamt 20 Apps haben Partner über die Plattform Salesforce1 entwickelt. Unter anderem zählt dazu TaskRay von Bracket Labs. Die App erlaubt das Diktieren von Notizen, die anschließend in der Salesforce-Cloud gespeichert werden.

Salesforce hat neue Business-Apps für die Apple Watch präsentiert. Über 20 neue Anwendungen stehen für die Smartwatch des iPhone-Herstellers bereit. Sie stammen von Partnern, die dafür die Plattform Salesforce1 in Verbindung mit dem Entwicklerkit Salesforce Wear nutzen.

Einer der neuen Anwendungen ist BetterWorks Wear. Sie stellt Händlern und Verkäufern aktuelle Ziele und Kommunikation ihres Teams am Handgelenk zur Verfügung. Bracket Labs hat die Apple-Watch-App TaskRay entwickelt. Nutzer können mit ihr Notizen diktieren, die dann direkt in der Salesforce-Cloud gespeichert werden. Außendienstmitarbeiter sind mit FieldExpert von ClickSoftware in der Lage, auf Terminplanung, Service-Anfragen und Kunden-Updates zuzugreifen.

Salesforce hatte bereits in der vergangenen Woche seine Marketing Cloud über dessen API mit dem Facebook-Bilderdienst Instagram in Verbindung gebracht. Dieses Vorgehen erinnert an Salesforces Umgang mit Pinterest, Twitter und Facebook selbst: Firmen können in diesen Sozialen Netzen auflaufende Kundenkontakte, Wünsche und Beschwerden sowohl in der Marketing Cloud als auch der Service Cloud auswerten und lösen. Außerdem ist über das Werkzeug Active Audiences ein Abgleich mit dem CRM möglich, und in Social Studio lassen sich Kampagnen verwalten sowie das Kundenengagement messen.

Die Watch-App BetterWorks Wear nutzt Salesforce1 (Bild: Salesforce)
Die Watch-App BetterWorks Wear nutzt Salesforce1 (Bild: Salesforce)

Im Juni hatte Salesforce außerdem seine Marketing Cloud und spezifisch das Werkzeug Journey Builder um Funktionen ergänzt, die Kundenerfahrungen und -engagement besser abbilden sollen. Weitere Neuerungen dürfte es auf der Dreamforce 2015 ab 15. September in San Francisco geben. Zuvor steht am 20. August auch noch eine Quartalsmeldung ab.

Das Unternehmen stellte im Juli außerdem Dienste für eine schnellere App-Entwicklung vor. Shield ist mit Funktionen für Auditing, Verschlüsselung, Archivierung und Überwachung ausgestattet. Diese sind direkt in der Salesforce1-Plattform integriert und lassen sich per Drag-and-Drop hinzufügen.

Die Abrechnung von Salesforce Shield erfolgt prozentual, gemessen an den Gesamtausgaben des Kunden für Salesforce-Produkte. Die Komponenten können auch jeweils einzeln bezogen werden. Field Audit Trail, Event Monitoring und Platform Encryption sind ab sofort verfügbar, Data Archive voraussichtlich im Jahr 2016.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Was haben Sie über Datenbanken gespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen