Parallels 11 für Windows 10 und Mac OS X 10.11

BetriebssystemWorkspace

Nun lässt sich auch Cortana, Windows Sprachassistent, mit der Virtualisierungslösung direkt in Mac OS nutzen. Neben den neuen Versionen unterstützt die Lösung aber auch ältere Versionen.

Version 11 der Virtualisierungslösung Parallels Desktop für Mac unterstützt mit dem jüngsten Update vollständig Windows 10 sowie OS X 10.11 El Capitan. Der Support für das noch unveröffentlichte Apple-Betriebssystem sei laut Hersteller noch “experimentell”.

Auch die Performance habe der Hersteller gegenüber der Vorgängerversion verbessert: So soll sich jetzt Windows um 50 Prozent schneller herauf, oder herunterfahren lassen. Dateioperationen in Windows sollen bis zu 20 Prozent schneller ablaufen und virtuelle Maschinen sich zügiger in den Standby versetzen lassen.

Weitere Neuerungen sind ein akkuschonender Reisemodus für bis zu 25 Prozent längere Laufzeit und die Möglichkeit, Microsofts Sprachassistenten Cortana direkt unter OS X zu nutzen, ohne das Windows im Vordergrund geöffnet sein muss. Über letzteres Feature waren schon Ende Juli Informationen durchgesickert. Es ist das erste Mal, dass Parallels Desktop eine Windows-Funktion für OS-X-Anwendungen verfügbar macht.

Wie gewohnt kann die Lösung natürlich auch ältere Windows- und OS-X-Versionen, Chrome OS und Android sowie verschiedene Linux-Distributionen virtualisiert auf dem Mac ausführen. Die Mac-Funktion Quick Look lässt sich neuerdings ebenfalls für Windows-Dokumente und -Dateien nutzen. Dabei werden neue Force-Touch-Gesten unterstützt.

Microsofts Cortana auf Mac nutzen. Parallels macht es möglich. (Bild: Parallels)
Microsofts Cortana auf Mac nutzen. Parallels macht es möglich. (Bild: Parallels)

Die Liste der zuletzt verwendeten Dateien auf dem Mac zeigt jetzt alle Dateien unabhängig davon an, ob sie auf dem Mac, in einer Virtuellen Maschine, in der Cloud oder auf einem Dateiserver liegen. Außerdem sind die Mac-Ortungsdienste nun auch für Windows-Anwendungen verfügbar.

Parallel zur Standardausgabe von Desktop 11 für Mac bietet Parallels auch die für Unternehmen konzipierte Mac Business Edition (ehemals Mac Enterprise Edition) sowie die neue Mac Pro Edition für Entwickler, Designer und Power-User an.

Umfrage

Welche Produkteigenschaften sollten Smartphones für den Einsatz in Unternehmen mitbringen? (Mehrfachantworten möglich)

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

 

Letztere unterstützt die Integration in beliebte Entwickler-Tools (zum Beispiel Docker, Visual Studio, Chef und Jenkins) sowie Funktionen zum Debuggen von Gastbetriebssystemen und zur Netzwerksimulation. Mit ihr können Anwender zudem eine Vorschau von Windows-Maschinen ausführen und verschachtelte Virtualisierung sowohl für Windows- als auch für Linux-Gastsysteme nutzen. Für eine bessere Performance wird mehr virtueller Speicher (bis zu 64 GByte vRAM) und CPU-Rechenleistung (bis zu 16 vCPUs) unterstützt. Außerdem umfasst die Mac Pro Edition 24/7-Support per Telefon oder E-Mail.

Die Mac Business Edition bietet alle Funktionen der Pro-Version, ermöglicht aber zusätzlich eine zentralisierte Administration, eine internetbasierte Verwaltung mehrer Lizenzen mit einem Aktivierungsschlüssel, das Erzwingen von Richtlinien für USB-Geräte für zusätzliche Sicherheit und Zugriff auf Clouddienste für Geschäftkunden wie Dropbox for Business und OneDrive Business. Ebenfalls enthalten ist priorisierter Geschäftskunden-Support rund um die Uhr per Mail und Telefon.

Mac-Anwender können eine auf zwei Wochen begrenzte kostenlose Testversion von Parallels Desktop 11 herunterladen. Die Standardausgabe gibt es als Box-Version oder zum Download. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 79,99 Euro. Ein Upgrade von einer früheren Version (9 oder neuer) auf Parallels Desktop 11 für Mac kostet im Parallels-Webshop 49,99 Euro. Zur Einführung gibt es zum gleichen Preis auch das Upgrade auf ein Jahresabonnement für die Mac Pro Edition. Regulär kosten Mac Pro Edition und Mac Business Edition 99,99 Euro pro Jahr. Erstere umfasst auch ein kostenloses Abonnement für Parallels Access, um per Fernzugriff von jedem beliebigen Gerät auf den Mac zugreifen zu können.

[mit Material von Björn Greif, ZDNnet.de]

 

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen