Amazon: Ausflug ins Smartphone-Geschäft offenbar beendet

MobileSmartphone

Nach Informationen des Wall Street Journal hat Amazon zahlreiche Mitarbeiter seiner Smartphone-Entwicklungsabteilung entlassen. Andere Teammitglieder arbeiten nun an der Entwicklung eines High-End-Küchencomputers.

Amazons Ausflug in den Smartphone-Sektor scheint beendet. Laut einem Bericht des Wall Street Journal hat der E-Commerce-Gigant “Dutzende” von insgesamt etwa 3000 Angestellten im kalifornischen Lab126 entlassen. Sie hatten das im vergangenen Jahr vorgestellte und wenig erfolgreiche Fire Phone entwickelt.

Ein zweites Smartphone von Amazon werde es vorerst nicht geben, folgert das Wirtschaftsblatt. Andere ambitionierte Hardware-Projekte habe der Konzern ebenfalls gestoppt, darunter die Entwicklung eines ungewöhnlich großen Tablets. Außerdem seien die beiden Hardware-Abteilung nun zu einer Einheit zusammengeführt worden.

Dieses Jahr waren schon einige Smartphone-Entwickler informiert worden, dass Pläne für eine Neuauflage hinfällig seien. Es gab aber auch einen Bericht, statt Lab126 arbeite nun eine Abteilung in Seattle unter Leitung von Steve Kessel an dem Projekt. Zudem hat der Chief Technology Officer von Lab126, Jon McCormack, gerade seinen Wechsel zu Google angekündigt.

Der Misserfolg des Fire Phone soll der Moral von Amazons Hardware-Entwicklung geschadet haben, erfuhr das WSJ von Insidern. Die Mitarbeiter seien auch durch rätselhafte Prioritätsverschiebungen etwa hin zur Entwicklung eines High-End-Küchencomputers irritiert. Der Sprachassistent Echo hat zwar eine begeisterte Anhängerschaft in den USA, doch scheint es sich eher um eine kleine Gruppe zu handeln als um einen Erfolg im Massenmarkt.

Lab126 sitzt im kalifornischen Sunnyvale, über 1000 Kilometer von der Amazon-Zentrale in Seattle entfernt. Es war für die Entwicklung sämtlicher Hardwareprodukte des Konzerns zuständig, auch des ersten Kindle-E-Book-Readers 2007. Im letzten Jahr kam außer dem auch als Lautsprechersystem nutzbaren Assistenten Echo etwa eine Settop-Box hinzu.

Trotz einer enormen Preissenkung auf 99 US-Cent blieb Amazon in den USA auf Lagerbeständen des Fire Phone im Wert von 83 Millionen Dollar sitzen. Daraus resultierte eine Abschreibung in Höhe von 170 Millionen Dollar. Sie führte der Onlinehändler vorrangig auf “die Inventarbewertung des Fire Phone und Kostenverpflichtungen gegenüber den Lieferanten” zurück. Die Abschreibung trug damals zu einem Rekordquartalsverlust von 437 Millionen Dollar bei, der Amazons Aktienkurs um über zehn Prozent einbrechen ließ.

Dass das Fire Phone die Verkaufserwartungen nicht erfüllen konnte, hing auch mit zahlreichen technischen Problemen zusammen, von denen Tester und Nutzer berichten. Dazu zählen Überhitzung, kurze Akkulaufzeiten und ein Mangel an Apps.

Möglicherweise deutet die erstmalige Entlassung von Mitarbeitern aus der Produktentwicklung auf eine strategische Umkehr des Konzerns hin. Während Amazon für seine Investitionsbereitschaft wie für seine leicht defizitären Bilanzen bekannt ist, hat das Unternehmen im Juli überraschend einen Gewinn von 92 Millionen Dollar fürs zweite Quartal ausgewiesen. Sein Finanzchef führte dies auf strengere Kostenkontrolle zurück. Gut möglich, dass auch die Anleger Druck auf die Firmenleitung ausgeübt haben, mehr auf den Gewinn zu achten, statt das Geld in wenig Erfolg versprechende Projekte zu stecken. Seit Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen ist der Aktienkurs jedenfalls kräftig gestiegen.

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]