Project Sonar: Microsoft entwickelt cloudbasierte Sicherheitslösung

CloudRechenzentrum

Microsoft arbeitet an einer unter Azure laufenden Sicherheitslösung. Sie soll Malware erkennen und bekämpfen. Der Service „analysiert dynamisch Millionen potenzielle Exploit- sowie Malware-Muster in Virtuellen Maschinen und sammelt während dieser Analyse täglich mehrere Terabyte Daten“, heißt es in einer Beschreibung von Microsoft.

Laut einer kürzlich freigeschalteten Stellenanzeige der Cloud und Enterprise Group arbeitet Microsoft an einer auf Azure laufenden Sicherheitslösung, die Malware erkennen und bekämpfen soll. Der unter dem Codenamen “Project Sonar” entwickelte Service “analysiert dynamisch Millionen potenzielle Exploit- sowie Malware-Muster in virtuellen Maschinen und sammelt während dieser Analyse täglich mehrere Terabyte Daten.”

Das laut Beschreibung schnell wachsende Sonar-Team sucht einen Webentwickler, “um herauszufinden, wie sich die Daten in performanter Weise speichern und durchsuchen lassen.” Zum Aufgabenbereich des neuen Teammitglieds zählen zudem “der Aufbau eines webbasierten Analysestudios, um die Daten für Analysten auffindbar und nutzbar zu machen, das Einrichten von Datenleitungen, um die interessantesten Informationen nahezu in Echtzeit an andere Microsoft-Sicherheitssysteme weiterzureichen, und das Erstellen von öffentlich nutzbaren Web-APIs und Portalen für diese Dienste”.

Aus der Beschreibung des Dienstes in der Stellenanzeige geht jedoch nicht eindeutig hervor, ob Sonar direkt von Kunden eingesetzt werden kann, um Daten zu sammeln und auszuwerten, oder ob Microsoft selbst den Dienst betreiben wird und Nutzern lediglich eine Analyse der gesammelten Daten erlaubt. Ein Firmensprecher erklärte auf Nachfrage von ZDNet.com lediglich, dass Microsoft derzeit nichts zu Sonar mitzuteilen habe.

Aus einer weiteren Stellenausschreibung für das auch als “Malware Detonation Platform as a Service” bezeichnete Sonar geht hervor, dass Microsoft die Lösung bereits intern einsetzt, und zwar für den Windows App Store und Exchange Online. “Wir heben den Service auf die nächste Stufe, um mehr Kunden und massenhaft Daten zu handhaben.”

Schon im Rahmen einer Präsentation auf der Ignite Conference im Mai hatte Microsoft auf einer Folie eine “Detonation Chamber (Sandbox)” beschrieben. Sie scheint inzwischen Bestandteil des kürzlich eingeführten Dienstes Exchange Online Advanced Threat Protection (ATP) zu sein. Dieser verwendet laut Windows IT Pro eine auf Azure-VMs laufende “Explosionskammer” oder Sandbox, um potenziell gefährliche Nachrichten umzuleiten, sowie maschinelles Lernen, um herauszufinden, ob der Inhalt einer Nachricht schädlich ist oder nicht.

Auf der diesjährigen RSA Conference zeigte Azure-CTO und Technical Fellow Mark Russinovich zum Thema Malware-Bekämpfung auch eine Folie (PDF), auf der Sonar erwähnt wird. Microsofts Operating System Group setze eine Explosionskammer ein, um Ausbruchsversuche von Zero-Day-Exploits aus der Sandbox von Internet Explorer aufzuspüren.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]