Google will noch diesen Monat neue Nexus-Geräte vorstellen

MobileSmartphone

Für den 29. September hat es zu einem Event nach San Francisco eingeladen. Aller Voraussicht nach wird es dort die Nachfolger der Nexus-5- und Nexus-6-Smartphones präsentieren. Das neue Nexus 5 mit 5,2-Zoll-Screen wird von LG hergestellt, das 5,7 Zoll große Nexus 6 kommt von Huawei.

Für den 29. September hat Google zu einem Event nach San Francisco eingeladen, auf der es laut Unternehmenskennern zwei neue Nexus-Smartphones präsentieren wird. Aller Voraussicht nach handelt es sich dabei um die Nachfolger des Nexus 5 und des Nexus 6. Während LG das neue Nexus 5 herstellen soll, wird das größere Nexus 6 von Huawei gefertigt. Zuletzt waren im Netz bereits Bilder beider Geräte aufgetaucht.

new-nexus-5 (Bild: Inno Yudha / Google+)
So könnte das neue Nexus 5 aussehen (Bild: Inno Yudha / Google+).

Laut bisherigen Gerüchten wird das kommende Nexus 5 mit einem 5,2-Zoll-OLED-Display ausgestattet sein und eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten offerieren. Unter der Haube soll Qualcomms Achtkernprozessor Snapdragon 620 oder das Hexa-Core-Modell Snapdragon 808 zum Einsatz kommen. Der ihm zur Seite stehende Arbeitsspeicher ist angeblich 4 GByte groß, der interne Datenspeicher fasst 64 GByte. Für die Stromversorgung soll ein 3180-mAh-Akku verantwortlich zeichnen. Die Hauptkamera löst den Gerüchten zufolge 13 Megapixel auf, die Frontkamera 4 Megapixel. An Bord sind dem Vernehmen nach auch Stereolautsprecher auf der Vorderseite sowie ein Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Das Kunststoffgehäuse soll von einem Aluminiumrahmen eingefasst sein. Der Preis wird voraussichtlich zwischen 300 und 400 Dollar liegen.

Das Nexus 6 verfügt den bislang geleakten Informationen zufolge über einen 5,7-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 2560 mal 1440 Pixeln. Sein Gehäuse besteht angeblich aus Metall. In puncto Prozessor kommt wahrscheinlich Qualcomms neues Spitzenmodell Snapdragon 820 zum Einsatz. Die Akkukapazität soll bei 3500 mAh liegen. Als weitere Neuerungen werden auch hier ein Fingerabdruckscanner sowie ein USB-Typ-C-Anschluss gehandelt.

huawei_nexus-6 (Bild: <a href="https://plus.google.com/u/0/+tiesenfu/posts/YWGj1qRGZRS" target="_blank">Tiesen Fu / Google+</a>)
So könnte das neue Nexus 6 aussehen (Bild: Tiesen Fu / Google+)

Die Nexus-Smartphones sind im Prinzip Googles Premiummodelle, auf denen es stets die aktuellste Android-Version verwendet. So werden auch diesmal die neuen Nexus-Geräte die ersten mit Android 6.0 Marshmallow sein. Fans halten die Nexus-Reihe für die “reinste” Android-Erfahrung, ohne Erweiterungen von Carriern oder Geräteherstellern. Deshalb darf sich jeder Hersteller eines Nexus-Smartphones besonderer Aufmerksamkeit gewiss sein.

Das gilt nun auch für Huawei, das zwar schon viele Android-Smartphones gefertigt hat, nun aber zum ersten Mal ein Nexus-Gerät bauen wird. Das chinesische Unternehmen hat zwar große Anstrengungen unternommen, seine Marke mit mehr High-End-Modellen besser zu positionieren, ist in westlichen Ländern wie den USA aber noch relativ unbekannt. Als Nexus-Partner von Google dürfte Huawei mehr Wertschätzung aus der Android-Community entgegengebracht werden.

LG wurde von Google dagegen nun schon zum dritten Mal als Hersteller eines Nexus-Smartphones ausgewählt. Die Koreaner entwickelten zuvor schon die Modelle Nexus 4 und Nexus 5, die sich insbesondere wegen des günstigen Preises, des schicken Designs und der guten Ausstattung großer Popularität erfreuten.

Wieviel das Unternehmen für die Nachfolger verlangen wird, ist bislang allerdings unklar. Die Nexus-Modelle zeichneten sich in der Vergangenheit immer durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Doch anders als noch vor einigen Jahren gilt dies nun aber auch für diverse andere Geräte, die trotz sehr guter Ausstattung zu moderaten Preisen angeboten werden. Weiterhin das obere Preissegment besetzen High-End- und Premium-Smartphones wie Apples iPhone oder Samsungs Galaxy-Modelle. Am 9. September wird Apple übrigens seine nächste iPhone-Generation präsentieren.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen