NetzwerkeVoIP

Unified Communications Tools für Skype for Business

skype_for_Business
0 0 Keine Kommentare

Lync, inzwischen Skype for Business, bietet längst nicht alles, was Anwender sich wünschen. Wer mehr will aus die Redmonder Softwareschmiede vorgesehen hat, kann auf Add-Ons unterschiedlicher Anbieter zurückgreifen. Hier eine kleine Auswahl.

Lync/Skype for Business (SfB) gehört zu den marktführenden UC-Plattformen in Deutschland. Das hat mit der weiten Verbreitung von Microsoft-Software in den Unternehmen zu tun, die sich durch die Dominanz von Windows und des Office ergibt.

Mit dem Aufkauf von Skype sind sicher weitere Anwender hinzugekommen, die nicht auf die Dienste des beliebten Online-Kommunikationssystems verzichten wollen, nur will es jetzt dem Redmonder Konzern gehört. Eine ganze Gruppe von Anbietern stützt ihr Geschäft darauf, ihrerseits Softwarepakete anzubieten, die die Arbeit mit Skype for Business unterstützen, verbessern oder vereinfachen sollen.

Ein Beispiel ist das Ergänzungsprogramm Cerebro des Leipziger Unternehmens Colima. Die Cerebro-Module füllen jeweils Funktionslücken von Skype for Business: BusyonBusy weist Zweitanrufe ab, wenn der Angerufene bereits telefoniert oder einen Ruf aufbaut und teilt den verpassten Anruf dem Angerufenen auf Wunsch mit. Universal Call Pickup erlaubt, Anrufe auf Kollegen-Telefonen einfach heranzuholen. Boss/Admin verbessert die Stellvertreter-Funktion des Microsoft-Produktes. Und ein Modul für die regelbasierende Weiterleitung von Anrufen flexibilisiert auch hier die Möglichkeiten, die Skype for Business bietet. Die Produkte können 30 Tage kostenlos getestet werden.

Die Microsoft-UCC-Lösung Skype for Business (ehemals Lync) lässt sich mit zahlreichen Addons erweitern. (Bild: Microsoft)
Die Microsoft-UCC-Lösung Skype for Business (ehemals Lync) lässt sich mit zahlreichen Addons erweitern. (Bild: Microsoft)

Microsoft-Parnter Bresser bietet mit der FonComfort-Linie diverse Programme zur Erweiterung von SfB an. FonComfort Lite ist ein software-basierender Telefonie-Client (ohne Server) für die Microsoft-Lösung, der unter anderem Zweitanrufe unterdrückt. FonComfort Server 2.1 dagegen ist ein Server ohne Client, der zusätzliche Telefoniefunktionen für die Anrufweiterleitung, die Behandlung von Parallelanrufen und die Handhabung von Besetzt-Situationen unter SfB bietet. Das Management erfolgt zentral über eine grafische Benutzerschnittstelle oder eine Powershell. Telefonie-Einstellungen lassen sich auch für andere Kollegen festlegen. Die Funktionen sind unabhängig von den Lync-Endgeräten. Lizenziert wird pro Anwender. FonComfort Professional bietet weitere Zusatzfunktionen wie das Heranholen von Anrufen, individuelle Umleitungsausnahmen, Weiterleitung mit Kontaktsuche, Schnellwahl und Rufannahme oder Auflegen per Tastatur. Lizenzen werden pro Named User erworben und enthalten FonComfort-Server-Lizenzen. Für Assistenten und Vieltelefonierer eignet sich FonComfort Quicklink 2.3. Das Produkt bietet beispielsweise Transfer-Buttons, 1-Klick-Anruf, Präsenz für andere, automatische Kontaktsynchronisierung, einen separaten Anrufton für Gruppenrufe und anderes mehr. Um das Produkt zu nutzen, braucht man den FonComfort-Server. Lizenzen gibt es pro Named User. FonComfort PBX Presence ergänzt den FonComfort Server um Präsentziformationen von TK-/Dect-Telefonen in Microsoft SfB, die ein CTI-Link besitzen.

Das Starnberger Unternehmen Estos, spezialisiert unter anderem auf Telekommunikations-Middleware, hat mit dem Call Control Gateway 4.0 ein Produkt auf dem Markt, das speziell auf die Integration mit SfB zugeschnitten ist. Die Software ermöglicht die Weiternutzung klassischer PBX-Systeme in SfB-Umgebungen. Ältere Telefonanlagen unterstützen nämlich oft nicht Standards wie SIP (Session Initiation Protocol) oder uaCSTA, die für die SfB-Nutzung vorausgesetzt werden.

Die NTT-Tochterfirma Arkadin mit deutschen Niederlassungen in Frankfurt und München bietet mit Audio for Lync ein Audioconferencing-Service-Add-On für beim Kunden installierte SfB-Installationen. Dabei ist es möglich, gleichzeitig über VoIP und traditionelle Telefonie zu kommunizieren. Konferenzen lassen sich ad hoc von einem SfB-User-Client überwachen und steuern. Dazu müssen die Anwender nur ein Audio-Plugin auf ihren PC installieren.

Mattern Consult bietet die beiden Lync-Erweiterungen Emergency Call und Contact Gate an. Emergency Call verbindet eine Hardwarekomponente, etwa einen Summer, mit einer weiteren Hardware, die wiederum durch Notruf mit Lync verbunden wird. Wird der Summer bedient, führt SfB die über Emergency Call vordefinierte Aktion aus, ruft also beispielsweise den Verantwortlichen an. Contact Gate verbindet neue Mitarbeiter gruppenweise mit ihren neuen Kollegen, so dass sie das nicht selbst tun müssen.

Systram hilft Firmen mit Übersetzungsproblemen: Der Softwarespezialist hat ein einfach zu installierendes, zentralisiertes Übersetzungs-Add-On für SfB im Programm. Es soll die internationale Kommunikation zwischen Mitarbeitern, Partnern und Kunden von Unternehmen erleichtern. Dabei können Inhouse-Wörterbücher eingebunden werden.

Zwar ist durchaus zu erwarten, dass Microsoft versuchen wird, den Funktionsumfang seines Produkts zu erweitern und somit die Notwendigkeit von Add-Ons zu verringern. Andererseits ergeben sich auch immer wieder neue Aufgaben, für die Microsoft noch keine Lösungen eingefallen sind. Anwender müssen hier nicht auf den Redmonder Riesen warten, sondern können sich bei kleineren Softwareschmieden umsehen. Die Chance, dass sie eine Lösung finden, die genau ihr Problem bewältigt, ist recht gut.