Windows-10-Update wieder verfügbar

BetriebssystemWorkspace

Weil durch einen Fehler teilweise Privatsphäreeinstellungen überschrieben wurden, stoppte Microsoft die Verteilung des Updates. Nach der Behebung des Fehlers ist Windows 10 Build 10586 jetzt wieder frei verfügbar.

Windows 10 (Build 10586) ist jetzt auch wieder über das Media Creation Tool frei verfügbar.

Das aktuelle Windows-10-Build steht auch als ISO wieder zur Verfügung. Am Wochenende hatte der Softwarekonzern die Verteilung der offiziell als Version 1511 bezeichneten Aktualisierung ohne Vorankündigung und ohne Nennung von Gründen zwischenzeitlich eingestellt. Nun erklärt Microsoft in einer Stellungnahme diesen Schritt damit, dass unter Umständen Datenschutzeinstellungen überschrieben wurden.

“Kürzlich haben wir von einem Fehler erfahren, der möglicherweise sehr wenige Nutzer betraf, die Windows 10 bereits installiert hatten und das November-Update angewendet haben”, heißt es von Microsoft. Bei der Installation des Updates seien einige Einstellungen versehentlich nicht übernommen worden. “In den kommenden Tagen werden wir ihre Einstellungen wiederherstellen und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Wir haben uns bemüht, das Problem so schnell wie möglich zu lösen und es wird künftige Installationen des November-Updates, das heute verfügbar ist, nicht betreffen.”

Das November-Update für Windows 10 hat Privatsphären-Einstellungen überschrieben. (Screenshot: ZDNet.de)
Das November-Update für Windows 10 hat Privatsphären-Einstellungen überschrieben. (Screenshot: ZDNet.de)

Microsoft zufolge wurden insgesamt vier Einstellungen auf die Werksvorgaben zurückgesetzt und damit aktiviert. Dazu gehören die App-übergreifende Verwendung der Werbungs-ID und der SmartScreen-Filter für die von Windows-Store-Apps verwendeten Webinhalte, wodurch Daten an Microsoft übertragen werden. Außerdem wurde die Synchronisation mit Geräten aktiviert und die Ausführung von Apps im Hintergrund zugelassen.

Da die vier Einstellungen in die Kategorie Datenschutz fallen, Microsoft in diesem Bereich weltweit rechtliche Vorgaben befolgen muss und die Datenschutzeinstellungen von Windows 10 zuletzt kontrovers diskutiert wurden, stufte das Unternehmen das Problem offenbar als so sensibel ein, dass es die Verteilung des November-Updates vorübergehend einschränkte.

ZDNet-Autor Ed Bott macht zudem Microsofts Anwälte dafür verantwortlich, dass das Unternehmen erst jetzt eine Begründung geliefert hat: “Das bedeutet, dass Anwälte involviert waren, und wenn die Juristen auftauchen, dann kommt die normale Kommunikation zum Erliegen.”

Die Rückkehr des Builds 10586 bedeutet, das Nutzer mit dem Media Creation Tool nun wieder Bootmedien für die Installation von Windows 10 Version 1511 erstellen können. Das erlaubt es ihnen auch, eine mit dem November-Update eingeführte Änderung bei der Produktaktivierung zu nutzen. Wird ein PC mit Windows 7 oder 8.1 auf einem berechtigten Gerät direkt auf Windows 10 Version 1511 aktualisiert, kann der Produktschlüssel der alten Windows-Version eingeben werden, um Windows 10 zu aktivieren.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen