CloudRechenzentrum

HPE stellt neue Lösungen für Internet of Things vor

Internet of Things (Bild: Shutterstock)
1 2 Keine Kommentare

Die Edgeline-Systeme basieren auf einer Zusammenarbeit von Hewlett Packard Enterprise und Intel. Edgeline-IoT-Systeme und Aruba Sensors sollen Rechenleistung und Datenmanagement an den Netzwerkrand bringen – in die Dinge, außerhalb der Rechenzentren. Als erste Produkte sind Edge Gateway EL10 und EL20 verfügbar.

Neue Lösungen für das IoT, das Internet of Things, hat jetzt Hewlett Packard Enterprise auf seiner Hausmesse Discover in London vorgestellt. HPE Edgeline IoT Systems und Aruba Sensors sollen Rechenleistung und Datenmanagement an den Netzwerkrand bringen – in die Dinge, außerhalb der Rechenzentren. Der Anbieter stellt einen beschleunigten Zugriff auf relevante Daten sowie einen verringerten Bedarf an Bandbreite als Vorteil heraus, da weniger Daten transportiert werden müssen. Die HPE Edgeline IoT Systems 10 und 20 arbeiten an den Außengrenzen des Netzwerks, so dass Kunden Daten in Echtzeit auswerten und die Endgeräte überwachen können.

Internet of Things (Bild: Shutterstock)

Die für Microsoft Azure IoT Suite zertifizierten Systeme sind als “ruggedized”, mobile und Rackmount-Versionen für ein breites Spektrum von Anwendungen verfügbar und sollen in Industrie, Logistik, Transport, Gesundheitswesen, Verwaltung und Einzelhandel zum Einsatz kommen.

Die Edgeline-IoT-Systeme entstanden aus der Zusammenarbeit von HPE und Intel. Diese gilt insbesondere Gateways und anderen Systemen, die am Rand des Netzwerks liegen („Edge“), also näher an den IoT-Geräten und Sensoren, um dort die Daten zu sammeln und zu analysieren. Im Rahmen der Partnerschaft wollen HPE und Intel drei neue „IoT Discovery Labs“ in Houston, Grenoble und Singapur einrichten, in denen Unternehmen ihre neuesten Anwendungen und Geräte testen können. Hewlett Packard Enterprise kündigte außerdem neue Referenzarchitekturen an, um Kunden bei der Schaffung eigener IoT-Lösungen zu unterstützen.

“Hewlett Packard Enterprise hat eines der branchenweit umfassendsten Portfolios an IoT-Lösungen und -Services für Computing, Konnektivität, Datenanalyse, Sicherheit und ein starkes Ökosystem”, sagte Antonio Neri, Executive Vice President und General Manager der Enterprise Group bei HPE. “Die neuen Lösungen sind ein wichtiges Element unserer Strategie, mehr Konnektivität und Rechenleistung an den ‘Außenrändern’ zu liefern. Sie helfen unseren Kunden dabei, den Wertbeitrag von IoT-Lösungen zu maximieren und die Risiken zu minimieren.”

HPE bietet die ersten Systeme ab sofort an. Als Einstiegsmodell fungiert HPE IoT System EL10, das als robustes Edge Gateway ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten soll. EL 20 ist für Anwendungen mit höherem Datenaufkommen gedacht und verfügt über zusätzliche Ausstattung für höhere Rechenleistung und einfache Installation.

Aruba, das vor der HP-Aufspaltung übernommen wurde und jetzt ein Unternehmen von Hewlett Packard Enterprise (HPE) ist, kündigte heute außerdem eine cloudbasierte Beacon-Management-Lösung für WLAN-Netzwerke an. Der IoT Aruba Sensor vereint einen WLAN-Client mit einem BLE-Sender (Bluetooth Low Energy). Die Aruba Beacons sollen jedem Unternehmen die Einführung standortbezogener Dienste erlauben. Sie können mit dem Meridian Cloud Service ferngesteuert überwacht werden – von einer zentralen Stelle aus und über WLAN-Netzwerke verschiedener Hersteller hinweg.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]