CyberkriminalitätSicherheit

Flash Player 20 schließt 77 kritische Sicherheitslücken

flash-player-logo (Bild: Adobe)
1 2 Keine Kommentare

Die neue Flash-Version beseitigt alleine 56 Use-after-free-Bugs, die eine Remotecodeausführung erlauben. Außerdem beseitigt sie 12 Speicherfehler 12 Speicherfehler sowie jeweils einen Stack-, einen Puffer- und einen Integer-Überlauf.

Mit dem Update seines Flash Player auf die Version 20 schließt Adobe insgesamt 77 kritische Sicherheitslücken. Diese können Angreifer ausnutzen und die Kontrolle über ein betroffenes System übernehmen. Neben früheren Versionen des Browser-Plug-ins für Windows, OS X und Linux sind auch die in die Browser Chrome, Edge und Internet Explorer integrierten Plug-ins sowie Air SDK und Compiler für Windows, OS X und Android anfällig.

Einer Sicherheitsmeldung zufolge beseitigt die neue Flash-Version alleine 56 Use-after-free-Bugs, die eine Remotecodeausführung erlauben. Das gilt auch für 12 Speicherfehler sowie jeweils einen Stack-, einen Puffer- und einen Integer-Überlauf. In drei Fällen ist es außerdem möglich, Sicherheitsfunktionen älterer Flash-Versionen zu umgehen.

Flash Player 20 enthält aber auch nicht sicherheitsrelevante Korrekturen. Unter anderem sollen nun Flash-Inhalte der Website com2Learn.com fehlerfrei geladen werden. Behoben wurde auch ein Problem, das unter Mac OS dazu führte, dass bei der Wiedergabe von Videos im 16:9-Format am rechten Bildrand ein grüner Streifen angezeigt wurde.

Adobe empfiehlt seinen Nutzern, schnellstmöglich auf die fehlerbereinigte Version 20.0.0.228 oder neuer für Windows und Mac OS X oder 11.2.202.554 für Linux umzusteigen. Das Extended Support Release für Windows und Mac OS X liegt nun in der Version 18.0.0.268 vor. Zudem verteilen Microsoft und Google Updates für ihre Browser. Sie aktualisieren die Plug-ins in Chrome für Windows, Mac OS X und Linux, Edge und Internet Explorer 11 für Windows 10 und Internet Explorer 10 und 11 für Windows 8 und 8.1 ebenfalls auf die Version 20.0.0.228.

Die Air Desktop Runtime sowie SDK und Compiler können ab sofort in der Version 20.0.0.204 von der Adobe-Website geladen werden. Eine neue Version von Air für Android verteilt Google indes über den Play Store.

Wer auf Flash komplett verzichten kann, hat mit dem Uninstaller die Möglichkeit, das Plug-In rückstandsfrei zu entfernen. Wird der Flash Player benötigt, sollte in den Einstellungen des Browser die Option zur manuellen Aktivierung des Plug-Ins aktiviert werden.

Download:

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de