BetriebssystemWorkspace

Windows 10 treibt 200 Millionen Geräte an

Windows benachrichtigt Nutzer, sobald das von ihnen reservierte Upgrade auf Windows 10 zur Installation bereitsteht (Bild: Microsoft).
1 1 1 Kommentar

In den vergangenen Wochen wuchs die Zahl von Windows-10-Geräten um 40 Prozent. Darin sind aber auch aktualisierte Geräte wie Windows Phones oder die Xbox enthalten.

Die Zahl der aktiv genutzten Windows-10-Geräte ist vor allem in den zurückliegenden Wochen stark gewachsen. So haben Nutzer mehr als 200 Millionen Geräte mit dem seit etwa fünf Monaten verfügbaren Betriebssystem aktiviert. Die Zahl der Geräte mit dem Nachfolger von Windows 8.x habe sich seit Ende November um mehr als 40 Prozent erhöht, erklärt Yusuf Mehdi, Corporate Vice President für Windows und Geräte bei Microsoft. Noch im Oktober, also drei Monate nach der Markteinführung, hatte das Unternehmen 110 Millionen aktive Geräte gemeldet.

Das starke Wachstum erklärt sich aber auch durch Xbox-One-Spielkonsolen und Smartphones, denn die haben in diesem Zeitraum ein Update auf Windows 10 Mobile enthalten. Im Oktober stand weder das Windows-10-Update für die Xbox One noch die neuen Lumia 950, 950 XL und 550 zur Verfügung. Zudem bedeutet “aktiv”, dass die erfassten Geräte im Lauf der letzten vier Wochen auch tatsächlich benutzt wurden. Computer, die möglicherweise schon im August auf Windows 10 umgestellt und danach wieder auf ein älteres Microsoft-OS zurückgesetzt wurden, sind in dieser Statistik folglich nicht enthalten.

Der Marktanteil von Windows 10 steigt im November auf 9 Prozent (Bild: Net Applications).
Der Marktanteil von Windows 10 steigt im November auf 9 Prozent (Bild: Net Applications).

22 der 200 Millionen Windows-10-Geräte werden von Enterprise-Kunden oder Bildungseinrichtungen betrieben, so Microsoft weiter. Nach Angaben des Unternehmens testen 76 Prozent der Enterprise-Kunden bereits die Umstellung auf Windows 10.

Mehdi ergänzt, dass Windows 10 die am schnellsten wachsende Windows-Version aller Zeiten sei. Es verbreite sich 400 Prozent schneller als Windows 8 und fast 140 Prozent schneller als Windows 7.

Letzteres wird jedoch nicht unbedingt durch die Zahlen des Marktforschungsunternehmens Net Applications gestützt. In seiner Dezember-Statistik hat Windows 10 fünf Monate nach seiner Einführung einen Marktanteil von 9,96 Prozent. Der Anteil von Windows 7 lag nach fünf Monaten bei 11,2 Prozent. Das schließt allerdings nicht aus, dass die Zahl der nach fünf Monaten aktivierten Geräte bei Windows 10 tatsächlich höher ist als bei Windows 7.

Ein Vergleich mit früheren Windows-Versionen wird außerdem dadurch erschwert, dass Microsoft bei Windows 8 die Zahl der verkauften Lizenzen gemeldet hatte – hier waren es 200 Millionen nach vier Monaten. Ob eine Lizenz auch tatsächlich genutzt wird, wie es jetzt die Zahlen für Windows 10 unterstellen, war bei Windows 8 nicht nachvollziehbar.

Bis 2018 will Microsoft eine Verbreitung von Windows 10 auf mindestens einer Milliarde Geräte erreichen. Dafür stuft es in den kommenden Monaten das Upgrade auf Windows 10 als “empfohlenes” Update ein. Empfohlene Updates werden je nach Einstellung automatisch und ohne eine explizite Zustimmung durch den Nutzer installiert. Trotz der Einstufung sieht Microsoft jedoch von einem automatischen Update ab – ein Upgrade auf Windows 10 soll auch künftig erst nach einer Bestätigung durch den Nutzer durchgeführt werden.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen