Lenovo schafft Motorola ab

MobileSmartphone
Lenovo Vibe z2. (Bild: Lenovo)

Motorola wird es künftig als Marke nicht mehr geben. Statt dessen will Lenovo unter eigenen Namen künftig sämtliche Smartphone-Familien anbieten.

Motorola als Smartphonemarke soll es nicht mehr geben. Statt dessen werden die beiden derzeit unabhängig von einander geführten Smartphone-Familien Motorola und Lenovo nur unter dem Namen Lenovo angeboten. verzichtet künftig für Smartphones auf den Markennamen “Motorola”. Das bestätigt Rick Osterloh, Chief Operating Officer der Lenovo-Tochter Motorola Mobility, auf der Consumer Electronics Show im Gespräch mit CNET. An der Marke “Moto” wolle der chinesische Hersteller jedoch festhalten.

“Wir lassen den Namen Motorola langsam auslaufen und konzentrieren uns auf Moto”, sagte Osterloh. High-End-Produkte sollen weiterhin den Namen Moto tragen, während Lenovo die bisher nur im heimischen Markt eingesetzte Marke Vibe künftig für günstige Modelle verwenden will. Der Name Motorola werde nach außen jedoch vollständig verschwinden.

Der chinesische PC-Hersteller hatte 2014 Motorola Mobility von Google übernommen. Das renommierte US-Unternehmen war ein Vorreiter der Mobilfunkbranche. Es gilt nicht nur als Erfinder des modernen Mobiltelefons, mit Geräten wie dem Klapphandy Razr dominierte es den Markt Mitte der 2000er. Wie andere Anbieter auch verpasste Motorola jedoch den Beginn des Smartphone-Booms und konnte sich in dem neuen Segment nie wirklich etablieren.

Schließlich fand sich mit Google ein Käufer. Der Internetkonzern war aber in erster Linie an Motorolas geistigem Eigentum interessiert, um sein Mobilbetriebssystem Android zu schützen. Zwei Jahre später ging Motorola dann an Lenovo. “Es ist unser Schatz. Wir wollen die Marke Motorola nicht nur bewahren, sondern stärken”, erklärte Lenovo-CEO Yang Yuanqing damals.

Künftig will Lenovo nun Geräte wie das Moto X mit seinem blauen Lenovo-Logo versehen. Das bekannte und an eine Fledermaus erinnernde M-Logo von Motorola soll aber weiterhin die Produkte der Moto-Reihe zieren.

Ob die neue Markenstrategie aufgeht, bleibt abzuwarten. “Lenovo hat keine schlechte Marke, aber Motorola steht für sehr viel, vor allem im Mobilbereich”, kommentiert Carolina Milanesi, Analystin bei Kantar WorldPanel. “Es wäre ein Schande, das aufzugeben.”

Möglicherweise soll die vor allem bei Android-Nutzern beliebte Marke “Moto” helfen, den Bekanntheitsgrad der Marke “Lenovo” zu stärken. Lenovo ist zwar der weltweit größte Hersteller von Computern, bei Smartphones und anderen mobilen Geräten spielt das Unternehmen aber eine eher untergeordnete Rolle. Möglicherweise versucht der Hersteller daher das Ansehen von Motorola auf die eigene Marke zu übertragen.

Osterloh kündigte zudem an, sein Team werde nun die Verantwortung für das gesamte Mobilgeschäft von Lenovo übernehmen. Das bedeutet, dass Vibe-Smartphones, die weniger als 100 Dollar kosten, künftig in Märkten erhältlich sein werden, in denen derzeit nur Moto-Geräte angeboten werden, und umgekehrt. In den USA sei mit der Einführung der Marke Vibe allerdings erst im kommenden Jahr zu rechnen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen