Innovation

Internet-Trends 2016: Smart, Mobility, New Work und Entertainment

Logo Eco (Bild: Eco)
3 3 1 Kommentar

Smart, Mobility, New Work und Entertainment sind für den eco, den mit mehr als 800 Mitgliedsunternehmen größten Verband der Internetwirtschaft in Europa, die großen Trendthemen in diesem Jahr. Die allumfassende Digitalisierung erschüttert nicht nur eine Branche nach der anderen, sondern dringt auch in alle privaten Lebensbereiche ein.

“Die Internet-Industrie hat sich aus einer kleinen Nische heraus zum Taktgeber in Sachen Innovation und Wachstum entwickelt. Es gibt schon heute kaum noch ein Unternehmen, egal aus welcher Branche, das ohne Internet denkbar wäre – jetzt befindet sich das Netz der Netze in einer Metamorphose zum Herr aller Dinge“, so Harald A. Summa, Geschäftsführer des eco – Verband der Internetwirtschaft e. V..

Logo Eco (Bild: Eco)

“Das Internet ist in der smarten Welt nicht mehr nur Teil unseres Lebens wie bisher, sondern es stellt die Grundlage für nahezu alle anderen Aktivitäten dar, denen wir privat und beruflich nachgehen”, postuliert der eco-Chef. Die allumfassende Digitalisierung erschüttert nicht nur eine Branche nach der anderen, sondern dringt auch in alle privaten Lebensbereiche ein, das Smart Home steht beispielhaft für diese Entwicklung. “Wir werden ab 2016 sehen, dass die Insellösungen von der Lichtsteuerung per App bis zur Medienzentrale zu smarten Ökosystemen zusammenwachsen.”

Beispielhaft für die wachsende Bedeutung des Internet im Bereich Mobility steht das “Smart Car”. Bis 2030 sollen 60 Prozent der Weltbevölkerung in Ballungsräumen leben. Intermodale Mobilitätskonzepte sind laut eco unabdingbar, um den Verkehrskollaps zurückzudrängen. Car-Sharing, ÖPNV-Konzepte mit Call-a-Bike-Verlängerung bis zur Haustür und verkehrsmittelübergreifendes Payment stehen exemplarisch für neue Mobility-Ansätze. Als einen „Game Changer“ stuft eco das selbststeuernde Automobil ein. „Wir stehen an der Schwelle zur massenhaften Verbreitung des ersten Automobils, das diesen Namen wirklich verdient, weil es sich ohne unmittelbares menschliches Zutun im Verkehr zurecht findet“, verdeutlicht eco-Chef Harald A. Summa die Tragweite.

Auch auf dem Logistiksektor stehen umfassende Innovationen wie Same-day-Delivery vor der Tür. Der Einzug der Shared Economy in die Logistikbranche ist ebenfalls unübersehbar. Ganz selbstverständlich nutzen Geschäftsleute mittlerweile die Mobilitätsangebote der Car-Sharing-Anbieter und Transportdienstleister wie zum Beispiel Uber, um die Fixkosten der eigenen Fahrzeugflotte zu reduzieren. Als Pionierunternehmen der Shared Logistik ist die Frachten- und Laderaumbörse TimoCom bereits seit Jahren europaweit erfolgreich. In den USA macht in diesem Zusammenhang das kalifornische Start-up Unternehmen Cargomatic von sich reden. Das Unternehmen vermittelt freien Laderaum auf LKW´s gegen Kostenbeteiligung an andere Unternehmen.

Laut eco wird das Internet in dieser neuen Ära der Smart Mobility eine Schlüsselrolle als Innovationsmotor spielen. “Die Internetwirtschaft ist wie kaum eine andere Branche darin geübt, innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln und umzusetzen”, erklärt Summa.

Die Technologieveränderungen bringen zudem einen vielfältigen Einfluss auf die Arbeitswelt mit sich und werden zahlreiche neue Arbeitsplätze in der New Work schaffen. Neue Arbeitskulturen haben das Potenzial, zu mehr wirtschaftlichem Erfolg, Lebensqualität und Chancengleichheit zu führen, heißt es bei eco. Allerdings will der Verband auch die mit der New Work verbundenen Herausforderungen adressieren, etwa die zunehmende Verschmelzung von Arbeits- und Privatleben. Die damit einhergehende Flexibilisierung gibt Raum für neue Lebensentwürfe und ermöglicht eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Die Virtualisierung der Arbeitswelt hat laut eco auch Auswirkungen auf die Art und Weise des Zusammenarbeitens. Klassische hierarchische Strukturen werden zusehends durch ein agiles People Management mit ausgeprägter Feedback-Kultur und Transparenz ersetzt. Beim Recruiting neuer Kolleginnen und Kollegen kommen zusehends innovative Bewerbungsverfahren zum Tragen, sagt eco.

Neue Entertainment-Formen werden zum Alltag

Am Erfolg von Streaming wird beispielsweise sichtbar, dass neue Technologien praktisch immer mit neuen Geschäftsmodellen und neuen Anbietern verbunden sind. „Kein Radiosender mausert sich zu einem maßgeblichen Streaminganbieter, kein Fernsehsender ist mit seinem Video-on-Demand-Angebot auch nur halb so erfolgreich wie die Videoangebote von Apple, Amazon, Youtube, Netflix und Co.“, erklärt eco-Geschäftsführer Harald A. Summa exemplarisch.

Dabei ist das Second-Screen-Phänomen bereits Alltag: Auf dem einen Schirm (TV, Tablet) läuft beispielsweise der Film, auf dem anderen (Tablet, Smartphone) tauscht man sich über den Film in sozialen Netzwerken aus. Der Verbraucher erwartet dabei einen reibungslosen Medienwechsel. Den auf dem Tablet begonnenen Film wird er auf dem großen Screen nahtlos fortsetzen. In der Branche wird sich 2016 der Wettlauf um die zwei wohl wichtigsten „Güter“ der Entertainment-Branche fortsetzen: Der Zugang zum Konsumenten, etwa über Set-Top-Boxen und möglichst geschlossene Techno-Ökosysteme einerseits und exklusive Inhalte andererseits.

Dabei wird die Computerspielebranche auch 2016 führend bleiben, neue Technologien zur Marktreife zu führen. Beispielhaft hierfür nennt eco Virtual Reality, bewegungssensitive Steuerungen und die zunehmende Verschmelzung von Elementen aus Spielfilmen, aktiver Spielerinteraktion und virtuellen Realitäten.