Edge: Microsoft öffnet JavaScript-Engine

BrowserWorkspace

Microsoft treibt die Philosophie der Öffnung der eigenen Produkte weiter voran. Neben der Offenlegung der JavaScript-Engine kündigt Microsoft zudem einen Port für Linux an.

Microsoft legt die JavaScript-Engine aus dem Browser Edge offen. Chakra steht damit als Open Source zur Verfügung . Wie das Unternehmen mitteilt, plant es auch eine Portierung des Browsers auf Linux.

Edge ist im Vergleich zum Internet Explorer (IE), der in der ersten Version bereits 1995 auf den Makrt gekommen ist, praktisch eine vollständige Neuentwicklung. Allerdings handelt es sich bei EdgeHTML noch um einen Fork der IE-Rendering-Engine Trident. Microsoft hat sich jedoch von jeglicher Rückwärtskompatibilität und auch der Add-on-Architektur verabschiedet. Mit der quelloffenen JavaScript-Engine vollzieht es die nächste Wendung.

chakracore-1024x743

Wie Projektmanager Gaurav Seth in einem Blog schreibt, steht ChakraCore unter MIT-Lizenz. Der Quelltext ist nun in einem GitHub-Repositorium verfügbar. Somit kann die Entwicklung der Engine öffentlicht verfolgt werden.

Die Engine war ursprünglich noch für IE9 konzipiert gewesen, als die Arbeit daran 2010 begann. Ziele waren “schneller Start, schneller Betrieb und großartige Nutzererfahrung.”

Seth erklärt in seinem Beitrag auch, dass Chakra nicht nur in Edge zum Einsatz kommt, sondern auch Basis von Universal-Windows-Anwendungen ist, die auf allen Arten von Windows-10-Geräten laufen: “Es treibt Dienste an wie Azure DocumentDB, Cortana und Outlook.com. Es wird von TypeScript genutzt und ist dafür optimiert. Und mit Windows 10 versetzen wir Node.js in die Lage, unter Chakra zu laufen, sodass es sein Ökosystem ausbauen kann.” Node.js ist eine serverseitige Plattform für JavaScript-Netzwerkanwendungen.

Beachtlich ist auch, dass Microsoft die großzügige MIT-Lizenz gewählt hat, die eine Nutzung in allen Arten Projekten erlaubt, solange eine Urheberrechtsangabe gemacht wird. Seth betont: “Wir werden Community-Beiträge zu ChakraCore akzeptieren.” Ziel sei es, alle Änderungen an der quelloffenen Version auch in Edge und die Universal Windows Platform von Windows 10 zu übernehmen.

Für die Zukunft deutet Seth die Möglichkeit einer Version von Edge für Windows 7 an. Er schreibt: “Mit der heutigen Freigabe können Sie ChakraCore auf Windows 7 SP1 oder höher mit Visual Studio 2013 oder 2015 und installiertem C++-Support kompilieren.”

Die Microsoft-Roadmap sieht überdies eine ChakraCore-Portierung für Ubuntu Linux 15.10 x64 vor. Diese soll bis Juni 2016 vorliegen und Interpreter sowie Laufzeitumgebung (aber keine Just-in-Time-Kompilierung) einschließen. ZDNet.com-Autor Steven J. Vaughan-Nichols fühlt sich dadurch an eine frühere Aussage von Linux-Erfinder Linus Torvalds erinnert: “Wenn Microsoft je Anwendungen für Linux machen sollte, heißt das, dass ich gewonnen habe.” Dies sei jetzt offensichtlich der Fall.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen