MobileNotebook

“Teilweiser Fix” für Surface Pro und Surface Book

Surface Pro 4 (Bild: Microsoft)
1 1 Keine Kommentare

Probleme wie der zu hohe Stromverbrauch im Schlafmodus werden zumindest zu einem gewissen Teil behoben. Bis zum endgültigen Fix müssen sich aber Nutzer des hochpreisigen Surface Books noch gedulden.

Surface Book und Surface Pro 4 bekomme eine aktualisierte Firmware. Dieses Update könne auch als “teilweiser Fix” für das Problem des erhöhten Stromverbrauchs im Schlafmodus sein, wie Microsoft-Experte Paul Thurrott vermutet. Das Problem scheint mit dem System-on-a-Chip der Skylake-Generation von Intel zusammenzuhängen.

Laut Microsoft soll sich durch die Aktualisierung das Landen des Akkus verbessern. Auch die Hitzeentwicklung des Gerätes werde so reduziert. Aktualisiert habe der Hersteller auch den Treiber für WLAN-Controller und Bluetooth, um “die Kompatibilität zu Access Points und den Durchsatz in 5-GHz-Netzen zu verbessern”.

Mit einem aktualisierten Treiber für die als Option angebotene Nvidia-Geforce-GPU verbessert Microsoft die Stabilität des Gerätes. Der überarbeitete DTX-Treiber sorgt für die Erkennung der anklippbaren Surface-Tastatur, in der auch die Nvidia-Grafik sitzt.

Microsoft steigt mit dem Surace Book in den PC-Markt ein. (Bild: Microsoft)
Das Surface Book kämpft noch mit einigen Kinderkrankheiten. (Bild: Microsoft)

Die Geräte sind seit Oktober verfügbar. Manche Anwender, darunter Thurrott, beschweren sich seither Stabilitätsprobleme und Fehler des Power-Management, das sich um Akkuladung und -entladung kümmert. Sie scheinen mit dem System-on-a-Chip von Intel zu tun zu haben, das eine ganze Reihe einzelner Chips auf einem Halbleiter zusammenpackt.

Microsoft aktualisierte zwar die Firmware, beseitigte damit aber diese Fehler nicht und teilte stattdessen Anfang Dezember mit, das Problem des zu schnellen Entladens im Standy sei sehr schwierig zu lösen. Surface Book und Surface Pro 4 müssten dafür bis ins neue Jahr warten, was einen verbalen Ausbruch Thurrotts zur Folge hatte, Microsoft möge doch bitte keine Produkte mit schweren Problemen veröffentlichen – und schon gar nicht in dieser Preisklasse.

Die Aktualisierung wird via Windows-Update verteilt. Sie erfolgt nach und nach, kann also für einzelne Anwender noch einige Tage auf sich warten lassen.

In Deutschland kann das Surface Book seit Anfang Januar vorbestellt werden; die Auslieferung erfolgt dann am 18. Februar. Zur Auswahl stehen vier Varianten. Die günstigste für 1649 Euro bietet einen 128 GByte großen Flashspeicher und 8 GByte RAM. Das teuerste Modell kostet 2919 Euro und verfügt über 16 GByte Arbeitsspeicher sowie eine Speicherkapazität von 512 GByte.

Das Surface Book kommt mit einem 13,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 3000 mal 2000 Bildpunkten, was einer Pixeldichte von 267 ppi entspricht. Von der Konkurrenz hebt sich das mit Windows 10 ausgestattete Gerät dadurch ab, dass das Display von der Tastatur gelöst und als Tablet genutzt werden kann. Es lässt sich aber auch umklappen, was im Tabletmodus die Nutzung der in der “Tastatur” integrierten Nvidia-Grafik-Hardware erlaubt, die in den teureren Konfigurationen ab 2069 Euro verbaut ist.

Weniger Macken scheint das Surface Pro 4 zu haben, das seit November auch hierzulande ab 999 Euro erhältlich. Insgesamt sind neun Varianten gelistet. Die teuerste kostet 2449 Euro. Jede verfügt über ein 12,3 Zoll großes PixelSense-Display mit einer Auflösung von 2736 mal 1824 Bildpunkten und einer Pixeldichte von 267 ppi. Als Betriebssystem ist Windows 10 Pro vorinstalliert. Die Akkulaufzeit gibt Microsoft mit bis zu neun Stunden an.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen