Schnellere Desktop- und Applikationsbereitstellung mit VMware Horizon 7

CloudVirtualisierung
vmware-logo (Bild: VMWare)

2000 virtuelle Desktops in weniger als 20 Minuten bereit stellen und die Eliminierung von Wartungsfenstern verspricht VMware mit den neuen Versionen von Horizon und Horizon Air.

VMware stellt Horizon 7 und Horizon Air in neuen Versionen vor. VMware Horizon ist eine Lösung zur Bereitstellung von virtuellen Desktops und Applikationen. Neu ist unter anderem das Cloud-optimierte Anzeigeprotokoll. VMware Horizon Air bringt neue hybride Funktion zur Vereinfachung der Applikations- und Desktopbereitstellung mit. Der Hersteller kombiniert dafür hyperkonvergenten Infrastruktur (HCI) und Virtual SAN Ready-Nodes über eine zentrale Cloud-basierte Konsole. Damit lassen sich On-Premise sowie Cloud-basierte Applikationen gemeinsam verwalten. Die Lösung liefere so Optionen für On-Premise, Off-Premise und hybride Anwendungsszenarien.

Zu weiteren neuen Funktionen in VMware Horizon 7 und VMware Horizon Air zählen eine beschleunigte Bereitstellung von personalisierten digitalen Arbeitsplätzen. Basierend auf der VMware Instant Clone-Technologie (ehemals Projekt Fargo) verfügen diese Arbeitsplätze auch über alle Funktionen.

Laut VMware lassen sich über die Instant Clone-Technologie, die jetzt mit VMware App Volumes und den VMware User Environment Management-Technologien integriert ist, bis zu 2.000 Desktops in weniger als 20 Minuten bereitstellen. Für die hyperkonvergenten Geräte mit VMware Horizon Air liefert der Hersteller einen Plug-and-Play-Ansatz, so dass virtuelle Applikationen und Desktops in weniger als einer Stunde erstellt und ausgeführt werden können.

Unternehmen können durch non-persistente und virtuelle Applikationen und Desktops on-demand Einsparungen realisieren. Die Desktops können auch während der Abmeldung mit Applikations- und OS-Updates bespielt werden, was wiederum die Verwaltung, Instandhaltung und Sicherheit optimiert. Lösung eliminiere damit Wartungsfenster.

Blast Extreme nennt sich ein Mobile Cloud-optimiertes Anzeigeprotokoll, das sämtliche H.264-fähigen Geräte unterstützt. Blast Extreme oder PCoIP stellen neue Funktionen für Benutzerführung und eine große Auswahl an verschiedenen Endgeräten sicher.

Neu ist auch die Integration der aktuellen Version von VMware App Volumes 3.0. Die soll die Einrichtung, Bereitstellung und Verwaltung von Applikationen erleichtern. Auch Applikations-Layering ist damit leichter möglich. Neben Automatisierung, flexibler Applikationsbereitstellung- und Monitoring bietet die Lösung auch ein integriertes End-user-Management. So sind hier auch Einsparungen in Höhe von 70 Prozent bei Speicher- und Betriebskosten möglich.

NSX und AirWatch kombiniert. (Bild: VMware)
Durch die Öffnung von Rechenzentren für mobile Anwendungen und virtuelle Desktops steigt die Gefahr von unautorisierten Zugriffen über Gateway-VPNs. (Bild: VMware)

Mit Horizon 7 sorgt Smart Policy für eine richtlinienbasierte Lösung in Echtzeit. Es sind somit kontextuelle und rollenbasierte Verwaltung möglich. Auch Funktionen wie der USB- und Zwischenablage-Steuerung, Festplattenumleitung und Protokolleinstellungen optimiert die neue Funktion. Zudem wurde der Single Sign-On Identity Manager von VMware in das Richtlinienmanagement integriert. Somit können Endnutzer passwortfrei auf mobile Endgeräte und den Windows-Desktop zugreifen.

Daneben kündigt VMware eine Integration von VMware Horizon in VMware Workspace ONE an. VMware Workspace ONE liefert einen digitalen Arbeitsplatz, der EMM, VDI und Identity-Management-Technologien auf einer einzigen mobilen Plattform integriert.

Was bislang unter dem Namen Enzo firmierte ist jetzt VMware Horizon Air Hybrid-Mode. Die Cloud-Architektur verbindet Cloud-basierte virtuelle Applikations- und Desktop-Technologie von VMware mit hyperkonvergenten Infrastrukturen und Virtual SAN Ready-Nodes.

Anwender können sich so zwischen einem vollständig gehosteten Cloud Service oder einen hybriden Service entscheiden. Horizon Air Hybrid-Mode setzt sich aus dem Cloud Control Plane und der Horizon Node-Technologie zusammen. Cloud Control Plane ist ein Cloud-basiertes Management-Layer, das auf VM ware vCloud Air gehostet wird. Die Horizon Node-Technologie, die auf einer hyperkonvergenten Infrastruktur beruht, wird über das Cloud Control Plane verbunden, verwaltet und kontrolliert. Dies bietet Orchestrierung, Bereitstellung und Verwaltung von Workloads auf hyperkonvergenten Geräten und Racks.

“Wir werden weiterhin Innovationen vorantreiben und die Bereitstellung und Verwaltung von virtuellen Applikationen und Desktops in Zukunft noch einfacher, schneller und kosteneffizienter gestalten”, so Sumit Dhawan, Senior Vice President und General Manager, Desktop Products, End-User Computing bei VMware an. “Unternehmen setzen zunehmend auf die Cloud und wollen den Zugang zu Applikationen, Services und Ressourcen immer und von überall ermöglichen. Mit Hilfe unserer Technologie-Partner wie Dell, EMC, Fujitsu, HPE, IGEL, NVIDIA und Sphere 3D bietet VMware Horizon einen erstklassigen digitalen Arbeitsplatz mit der Flexibilität, ein Bereitstellungsmodell auszuwählen.”

VMware Horizon 7 und VMware Horizon Air Hybrid-Mode werden voraussichtlich in diesem Quartal Q1/2016 verfügbar sein. VMware Horizon 7 wird ab 250 US-Dollar pro Nutzer für unbefristete On-Premise-Lizenzen angeboten. Das Cloud-Abonnement von VMware Horizon Hybrid-Mode wird personengebunden ab 16 US-Dollar pro Monat und gleichzeitige Verbindungen ab 26 US-Dollar pro Monat angeboten.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen