CIOProjekte

Fujitsu baut Metro-Cluster für Bahlsen

fujitsu_logo_
1 10 Keine Kommentare

Höhere Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit soll der neue Cluster sicherstellen, den Fujitsu für den Backwaren-Hersteller Bahlsen implementieren wird.

Als Full-Scope-IT-Anbieter wird Fujitsu auch in den nächsten Jahren die IT für den traditionsreichen Backwarenhersteller Bahlsen betreiben. Seit sieben Jahren hat das familiengeführte Hannoveraner Unternehmen Fujitsu als IT-Dienstleister und Outsourcing-Partner für den Betrieb der eigenen IT-Infrastruktur unter Vertrag.

Neben einer Verlängerung des Vertrages wird Fujitsu nun auch die bestehende Infrastruktur in ein Metro-Cluster umbauen. Dadurch soll Hochverfügbarkeit und Ausfallsicherheit der IT-gestützten Geschäftsprozesse weiter erhöht werden.

Bahlsen unterhält in Europa acht Standorte. Applikationsseitig unterhält das Unternehmen umfangreichen SAP-Umgebungen, mit mehr als 500 Anwendern. Das EDI-System stammt von Seeburger und neben der Groupware Lotus Notes kommen noch verschiedene Vertriebsplanungs- und Steuerungssystemen sowie Logistik-Applikationen hinzu.

Als Full-Scope-Partner übernimmt Fujitsu vom Application Hosting und dem Application Management über den Betrieb der Arbeitsplatz-Infrastruktur bis hin zum LAN und zum Management des Weitverkehrsnetzes (WAN) sämtliche Aufgaben.

Systemlandschaft von einem Metro-Cluster abgelöst werden, der aus einem Fujitsu-Rechenzentrum heraus betrieben wird. (Bild: Bahlsen)
Das Hannoveraner Familienunternehmen Bahlsen setzt weiterhin auf Fujitsu als Outsouring-Partner. Bis Mai 2017 soll die Campus-Systemlandschaft von einem Metro-Cluster abgelöst werden, der aus einem Fujitsu-Rechenzentrum heraus betrieben wird. (Bild: Bahlsen)

Nun soll die gesamte Systemlandschaft aus der Campus-Lösung bis Mai 2017 in einen Metro-Cluster migriert werden. Künftig werden die Systeme aus dem zertifizierten Fujitsu-Rechenzentrum in Neuenstadt am Kocher heraus erbracht werden. Als Backup dient das Rechenzentrum in Neckarsulm, in dem sämtliche Systeme gespiegelt sind. Die Vorteile für den Anwender Bahlsen sind eine höhere Verfügbarkeit der Daten, Systeme und Applikationen. Hinzu komme auch erweiterte Disaster-Recovery-Möglichkeiten und optimierten Business Continuity.

Künftig werde Fujitsu auch das Mobile Device Management (MDM) für Bahlsen verantworten. Mobile Lösungen werden dann über die Fujitsu-Cloud in Finnland verwaltet.

“Bereits seit vielen Jahren legen wir unsere komplette IT in die Hände unseres kompetenten und bewährten Partners Fujitsu”, kommentiert Hinrich Kastern, Head of Corporate Information Management, Bahlsen Group. “Wir schätzen vor allem seine langjährige SAP-Erfahrung und fundierte Outsourcing-Kompetenz. Wichtig ist uns zudem, dass die IT-Dienstleistungen vollumfänglich aus Deutschland erbracht werden, um die hierzulande geltenden Sicherheitsstandards zu gewährleisten. Und nicht zuletzt können wir mit Fujitsu dank des innovativen Hybrid-IT-Konzeptes die benötigten Outsourcing-Services passgenau zusammenstellen.”

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen