Big DataData & Storage

SAP übernimmt Daten-Visualisierer Roambi

roambi
1 4 Keine Kommentare

Über den Zukauf will SAP die Möglichkeiten der Datenvisualisierung in den eigenen Produkten erweitern und auch die mobile Nutzung optimieren.

SAP gibt die Übernahme des Daten-Präsentationsspezialisten Roambi bekannt. Finanzielle Details der Übernahme teilt SAP nicht mit. Parallel dazu erklärt SAP, dass die eigenen Predictive Analytics-Produkte nun auch die Big-Data-Processing-Engine Apache Spark unterstützt und weitere neue Features liefert.

s2-default
Roambi bietet nicht nur eine mobile Visualisierung, sondern auch eine einfache Visualisierungs-Vorauswahl. (Bild: Roambi) 

Von Roambi gibt es native Apps für Android und iOS, über die sich Daten ansprechend visualisieren lassen. Das Roambi-Frontend unterstützt Daten aus Produkten wie SQL Server, SAP, Cognos, Box, Salesforce oder neben weiteren Datenquellen auch Excel. Von SAP gibt es aber bislang noch keine Informationen dazu, wann mit ersten Roambi-Produkten von SAP zu rechnen ist. Unklar ist auch, wie SAP die Roambi-Technologie gegen die Frontend- und Schnittstellen-Technologie Fiori abgrenzen will.

“Die alte Analytics-Schleife “Strategie-zu-Ausführung” ist nicht Echtzeit, agil oder demokratisch genug, um sich an die digitale Realität anzupassen”, erklärt Steve Lucas, President der Digital Enterprise Platform bei SAP. SAP biete bereits eine Reihe von verschiedenen Analytics-Lösungen und jetzt laute das Ziel, All-in-One-Analytics für alle und überall in Echtzeit verfügbar, anzubieten.

Lucas spielt auf die SAP Cloud for Analytics und den SAP Digital Boardroom für das Live-Monitoring an. Mit dem Zukauf von Roambi sollen nun noch deutlich mehr Mitarbeiter auch mobilen Zugriff auf Analyse-Werkzeuge bekommen.

Darüber hinaus gibt SAP auf der Konferenz SAPinsider BI 2016, die am 16 bis 19 Februar Las Vegas statt fand, bekannt dass die Lösungen Predictive Analytics in der neuen Version 2.5 und Predictive Services 1.0 nun weitere Vorhersage-Modelle unterstützt und dafür auch neue Quellen wie relationale Datenbanken, transaktionale Systeme oder Big-Data-Quellen direkt oder über Spark unterstützt.

Zudem ist in der neuen Predictive Analytics Lösung auch natives Spark-Modeling für Analysten und Data-Scientists möglich. Damit sollen vor allem die Performance von Datenanalysen in Hadoop-basierten Umgebungen verbessert werden, auch eine engere Integration mit SAP HANA stellt SAP in Aussicht. SAP Predictive Analytics 2.5 soll in naher Zukunft verfügbar sein.
Ab sofort ist SAP HANA Cloud Predictive Services 1.0 verfügbar. Damit liefert SAP Cloud-basierte Predictive Services für Entwickler und Partner, die solche Funktionen über RESTful Web Services in eigene Produkte einbetten wollen. Die neue Version liefert neben Support für Batch- und Echtzeit-Verarbeitung auch die neuen Services: Scoring Equations, Key Influencers, Data Set Services sowie Outliers and Forecasting.

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen