MobileTablet

Apple iPad: nächstes Tablet soll als Pro-Modell Smart Keyboard und Apple Pencil unterstützen

Apple iPad Air 2 (Bild: Apple)
1 1 Keine Kommentare

Apples geplantes 9,7-Zoll-Tablet soll als iPad Pro und nicht als nicht als iPad Air 3 kommen. Die Produktion des iPad Mini 2 und des ersten iPad Air hat Apple angeblich bereits heruntergefahren.

Wie 9to5Mac von nicht näher genannten Quellen erfahren haben will, wird Apple sein nächstes 9,7-Zoll-Tablet angeblich als Teil der iPad-Pro-Reihe vorstellen und nicht unter dem Namen iPad Air 3. Das Tablet soll als Pro-Modell auch ein Smart Keyboard und den Eingabestift Apple Pencil unterstützen. Dem Bericht zufolge setzt Apple beim Nachfolger des iPad Air 2 überwiegend auf die Komponenten, die schon im 12,9 Zoll großen iPad Pro stecken. So soll das kleinere iPad Pro über einen A9X-Prozessor und auch die Display-Technologie des größeren Modells verfügen, die für den Apple Pencil benötigt wird.

Apple iPad Air 2 (Bild: Apple)
Apple iPad Air 2 (Bild: Apple)

Der Preis des kleinen iPad Pro soll trotz der besseren Ausstattung, zu der auch vier Lautsprecher zählen sollen, nicht viel höher sein als der früherer iPad-Air-Modelle. Den iPad-Event sagt der Blog für den 15. März voraus. Bereits ab dem 18. März soll das Gerät ausgeliefert werden.

Apple versuche mit der Umbenennung des 9,7-Zoll-Tablets von iPad Air zu iPad Pro sein Tablet-Portfolio zu straffen, heißt es weiter in dem Bericht. Die Produktion des iPad Mini 2 und des ersten iPad Air habe Apple bereits heruntergefahren. Das deute darauf hin, dass Apple beide Modelle mit dem Launch des kleineren iPad Pro aus dem Programm nehme.

Neben einem neuen 9,7-Zoll-iPad soll Apple im März auch optisch überarbeitete Apple-Watch-Modelle vorstellen, nämlich in “Space Black” mit einer Reihe von Armbandoptionen. Zum gleichen Zeitpunkt wird vermutlich mit dem iPhone 5SE ein Nachfolger des 4-Zoll-Smartphones 5S vorgestellt. Es soll mutmaßlich die Technik des iPhone 6 haben. Dazu zählen die schnelleren Prozessoren A9 und M9, das Kamerasystem, NFC für Apple Pay und Always-on-Unterstützung für Spracherkennung mit Siri.

Laut IDC schrumpfte der weltweite Tabletmarkt im vergangenen Jahr um 10,1 Prozent. Das zeigte sich auch in Apples Bilanz für das Weihnachtsquartal. Zwischen Okober und Dezember lieferte das Unternehmen 25 Prozent weniger iPads ab als im Vorjahreszeitraum. Positiv bewerteten die Marktforscher jedoch die Nachfrage nach Tablets mit abnehmbarer Tastatur wie Surface Pro. Ihre Verkaufszahlen verdoppelten sich im Vergleich zum vierten Quartal 2014.

[Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.