Industrie 4.0: thyssenkrupp setzt bei IoT auf M2M-Technologie von Vodafone

CloudCloud-Management
thyssenkrupp M2M und IoT von Vodafone. (Bild: Thyssen Krupp)

Thyssenkrupp Elevator setzt die M2M-Technologie von Vodafone weltweit für die neue, präventive Service- und Wartungslösung MAX ein, die auf der Microsoft Cloud-Plattform Azure basiert. Thyssenkrupp verspricht sich davon fünfzig Prozent weniger Ausfälle.

Der Essener Konzern thyssenkrupp erweitert seine Zusammenarbeit mit Vodafone und setzt in seiner Aufzugsparte, der tyssenkrupp Elevator, auf die Machine-to-Machine-Technologie (M2M) von Vodafone. Der Telekommunikationskonzern liefert die globale M2M-Kommunikationsplattform und spezielle M2M-SIM-Karten, die rund um den Globus in bestehenden und neuen Aufzügen des Essener Industriekonzerns eingesetzt werden. Der Großauftrag umfasst mehrere hunderttausend M2M-Verbindungen in Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika.

thyssenkrupp Elevator setzt die M2M-Technologie von Vodafone weltweit für die neue, präventive Service- und Wartungslösung MAX ein, die auf der Microsoft Cloud-Plattform Azure basiert. Über eine Datenverbindung werden Informationen über den aktuellen technischen Zustand der Aufzüge in die Cloud gesendet und ausgewertet. Servicetechniker erhalten so in Echtzeit einen Überblick über erforderliche Reparaturen und können die Aufzugsanlagen proaktiv warten, bevor sie ausfallen.

“Die Industrie setzt immer stärker auf intelligente Vernetzung und das Internet der Dinge. Mit unserer Infrastruktur und unseren M2M-Lösungen ermöglichen wir ihnen den Weg in das digitale Zeitalter und schaffen die Basis für die Industrie 4.0”, erläutert Erik Brenneis, Director Machine-to-Machine bei Vodafone. “Wir freuen uns sehr, dass sich unser langjähriger Kunde thyssenkrupp auch bei seiner neuen Aufzuglösung für Vodafone als Kommunikationspartner entschieden hat.”

thyssenkrupp erwartet, dass sich durch den vorausschauenden Service die Ausfallzeiten von Aufzügen um die Hälfte reduzieren lassen. Derzeit sind alle weltweit installierten Aufzüge aufgrund von Wartungsarbeiten 190 Millionen Stunden pro Jahr außer Betrieb.

(Bild: thyssenkrupp AG)
(Bild: thyssenkrupp AG)

Andreas Schierenbeck, Vorstandsvorsitzender der thyssenkrupp Elevator AG, erklärt: “Was wir machen, ist einzigartig in unserem Sektor. Und es ist ein notwendiger Schritt, um eine Branche zu revolutionieren, die die Herausforderungen des ungebremsten Megatrends Urbanisierung angeht und Städte zu den lebenswertesten Orten der Welt macht. Wenn es darum geht, der jahrhundertealten Aufzugsbranche in ein neues Zeitalter zu verhelfen, spielt die ausgereifte Digitalisierung eine Schlüsselrolle.”

Der Telekommunikationskonzern Vodafone ist bereits seit Jahren Partner von thyssenkrupp für mobile Kommunikationslösungen und vernetzt mehrere zehntausend Mitarbeiter in 30 Ländern auf drei Kontinenten. Mit rund 36 Millionen mobilen M2M-Verbindungen weltweit und mehr als 500 Spezialisten sowie 700 Automotive Experten gehört Vodafone zu den führenden Kommunikationsanbietern im wachstumsstarken Bereich des Internets der Dinge. Konzerne wie Amazon, Audi, Philips und Volkswagen setzen bei der Vernetzung von Geräten, Maschinen und Fahrzeugen auf den Telekommunikationskonzern. Laut einer Untersuchung des Analystenhauses Analysys Mason aus dem Juni 2015 ist Vodafone weltweit führend in der mobilen M2M-Kommunikation.

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen dedizierten Verantwortlichen für das Thema Daten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

Vodafone präsentiert sich auch auf der diesjährigen CeBIT vom 14. bis 18. März 2016 in Hannover im Pavillon 32. Unter dem Motto „Wir machen Sie bereit für das Gigabit Business“ stellt der Telekommunikationskonzern seine Produkte für Kleinunternehmen, Mittelständler, Konzerne und öffentliche Auftraggeber vor. Das Angebot reicht von innovativen Netzlösungen, über IoT- und Cloud-Anwendungen bis zu Unified-Communications-Produkten.

Vodafone hat diese Woche neben neuen Tarifen für Geschäftskunden auch die Gründung eines neuen globalen Geschäftsbereichs für Cyber-Sicherheit bekannt gegeben. Mit Vodafone Enterprise Security Services (VESS) will der Konzern seine Kunden weltweit künftig verstärkt in der Abwehr digitaler Bedrohungen unterstützen. Das Portfolio an Vodafone-Sicherheitsprodukten soll dabei durch fachkundige Beratung ergänzt werden.

Die neu gegründete Vodafone Enterprise Security Services (VESS) bietet Unternehmen künftig eine Kombination von Sicherheitsprodukten und Beratung. Das Spektrum reicht vom cloudbasierten Schutz für geschäftskritische Anwendungen, über Netzwerkverwaltung, Bedrohungserkennung und -eindämmung bis hin zu Sicherheitsauswertungen und Beratungsservices im Bereich Sicherheitsrichtlinien, Risikomanagement und Compliance.

TIPP: CeBIT: Was wissen Sie über die wichtigste IT-Messe der Welt? Machen Sie den Test mit unserem Quiz auf silicon.de!