SicherheitSicherheitsmanagement

Pwn2Own 2016: Hacker demonstrieren kritische Sicherheitslücken in Microsoft Edge

Windows 10: Edge (Bild: ZDNet.de)
3 1 Keine Kommentare

Beim diesjährigen Pwn2Own-Wettbewerb haben Hacker auch Microsofts Browser Edge geknackt. Sie nutzten zwei neu entdeckte Sicherheitslücken im Windows-10-Browser aus, die in Kombination mit zuvor unbekannten Windows-Schwachstellen das Ausführen von Schadcode ermöglichen.

War am ersten Tag des diesjährigen Pwn2Own noch ein Angriff auf Adobe Flash in Edge gescheitert, legten am zweiten und letzten Tag gleich zwei Teilnehmer Schwachstellen offen, die beide mit ebenfalls zuvor unbekannten Lücken in Windows kombiniert wurden.

Eine nicht initialisierte Stack-Variable in Edge nutzte JungHoon Lee zusammen mit einer Directory-Traversal-Anfälligkeit in Windows, um Schadcode einzuschleusen und mit Systemrechten auszuführen. Das brachte ihm eine Prämie von 85.000 Dollar ein. Das Tencent Security Team Sniper machte sich indes einen Out-of-Bounds-Bug in Edge zunutze, der in Kombination mit einem Pufferüberlauf-Fehler im Windows-Kernel ebenfalls eine Remotecodeausführung mit Systemrechten erlaubt. Team Sniper erhielt dafür eine Belohnung von 52.500 Dollar.

Team Sniper führte darüber hinaus eine weitere Schwachstelle in Safari vor, was die Veranstalter Trend Micro und Hewlett Packard Enterprise mit 40.000 Dollar belohnten. Sie ermöglicht das Ausführen von Code mit Rootrechten unter Mac OS X. Zwei weitere Angriffsversuche verliefen jedoch erfolglos. Lee gelang es laut Trend Micro nicht, wie angekündigt Schadcode in Google Chrome auszuführen. Team Shield scheiterte mit dem Nachweis einer weiteren kritischen Lücke in Adobe Flash Player.

Windows 10: Edge (Bild: ZDNet.de)
Windows 10: Edge (Bild: ZDNet.de)

Damit waren an beiden Tagen insgesamt sieben Angriffe erfolgreich, einer teilweise erfolgreich und drei Versuche scheiterten. Trotzdem wurden insgesamt 21 Sicherheitslücken aufgedeckt: Sechs stecken in Windows, fünf in Mac OS X, vier in Adobe Flash Player, drei in Apple Safari, zwei in Microsoft Edge und eine in Google Chrome. Letztere hatte ein Sicherheitsforscher jedoch schon vor dem Wettbewerb an Google gemeldet. Die Teilnehmer erhielten Prämien in Höhe von insgesamt 460.000 Dollar.

Erstmals wurde auch ein Gewinner des Wettbewerbs ermittelt. Dafür vergab der Veranstalter sogenannte “Master of Pwn”-Punkte, je nach Art und Schweregrad der gefundenen Anfälligkeit sowie der betroffenen Anwendung. Der Sieger Tencent Security Team Sniper erhielt 38 Punkte, gefolgt von JungHoon Lee und 360Vulcan Team mit je 25 Punkten. Die höchste Belohnung strich jedoch Lee ein. Er verließ den Wettbewerb mit 145.000 Dollar in bar.

[Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.