ForschungInnovation

Microsoft entwickelt auf künstlicher Intelligenz basierenden Chat-Bot Tay

(Bild:  Shutterstock/agsandrew)
2 1 Keine Kommentare

Ziel von Chat-Bot Tay ist die Erforschung dialogorientierter Verständigung zwischen jungen Menschen, die laut Microsoft die “dominanten Nutzer mobiler sozialer Chat-Dienste” in den USA sind. Anonymisierte öffentliche Daten sind Tays wichtigste Informationsquelle.

Zusammen mit dem Bing-Team hat Microsoft Research einen auf künstlicher Intelligenz basierenden Chat-Bot namens Tay entwickelt. Ziel ist es, die dialogorientierte Verständigung zu erforschen.

Tay ist auf die laut Microsoft “dominanten Nutzer von mobilen sozialen Chat-Diensten in den USA”, sprich die Personengruppe der 18- bis 24-Jährigen ausgerichtet. Der Chat-Bot soll mit Nutzern kommunizieren und sie dabei unterhalten, heißt es auf der Website des Projekts.

“Je mehr Sie mit Tay chatten, desto klüger wird sie.” Derzeit ist Tay auf Twitter, Snapchat, Facebook und Instagram mit eigenen Profilen vertreten.

Chat-Bot Tay (Bild: Microsoft)
Chat-Bot Tay (Bild: Microsoft)

Anonymisierte öffentliche Daten sind Tays wichtigste Informationsquelle. “Tay nutzt möglicherweise Daten, die Sie durch eine Suche liefern”, heißt es auf der Projektseite weiter. “Tay verwendet eventuell auch Daten, die Sie mit ihr teilen, um ein einfaches Profil anzulegen und ihre Nutzererfahrung zu personalisieren.”

Microsoft weist darauf hin, dass alle Daten bis zu einem Jahr vorgehalten werden, um Tay weiter zu verbessern. Ein Profil erfasse neben einem Nutzernamen das Geschlecht, das Lieblingsessen, die Postleitzahl und den Beziehungsstatus. Ihr Profil können Anwender über das Kontaktformular auf Tay.ai löschen lassen.

Das Bing-Team entwickelte bereits 2014 einen ähnlichen Chat-Bot wie Tay für den chinesischen Markt. Vertreter des Unternehmens bezeichneten den Xiaolce genannten Bot damals als “Cortanas kleine Schwester”.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.