HTC stellt Smartphone-Spitzenmodell HTC 10 offiziell vor

MobileSmartphone

Das neue Smartphone-Flaggschiff HTC 10 kommt mit Metallgehäuse, Ultrapixel-Kamera und Hi-Res-Audio. Die unverbindliche Preisempfehlung für das 32-GByte-Modell beträgt 699 Euro.

Die technischen Daten des HTC 10 decken sich weitestgehend mit den vorab durchgesickerten Informationen. Zu den Besonderheiten des 5,2-Zoll-Geräts zählen das Unibody-Metallgehäuse, die weiterentwickelte Ultrapixel-Kamera sowie Hi-Res-Audio samt optimierten BoomSound-Stereolautsprechern.

Das HTC 10 wird Anfang Mai in den drei Farbvarianten “Carbon Grey”, “Glacier Silver” und “Topaz Gold” erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung für das 32-GByte-Modell beträgt 699 Euro. In Deutschland bieten die Telekom und Vodafone das Smartphone in Grau an, bei O2 wird es zusätzlich in Gold verfügbar sein. Media Markt, Saturn, Amazon, 1&1, Otto und der Fachhandel führen alle drei Farbtöne. Auf der HTC-Website kann das neue Spitzenmodell ab sofort vorbestellt werden.

Das 5,2 Zoll große SuperLC-Display hat eine QHD-Auflösung von 2560 mal 1440 Bildpunkten, was einer Pixeldichte von 564 ppi entspricht. Es wird von einer Scheibe aus 2.5D-Gorilla-Glass mit abgerundeten Kanten vor Bruch und Kratzern geschützt.

Der Hersteller setzt – wie schon erwartet – bei der rückseitigen Kamera wieder auf seine Ultrapixel-Technologie, die im ursprünglichen HTC One und im ein Jahr später erschienenen HTC One M8 zum Einsatz kam. Die Auflösung wurde beim HTC 10 aber von 4 auf 12 Megapixel erhöht (1,55 µm pro Pixel). Eine f/1,8-Blende, ein optischer Bildstabilisator sowie ein ebenfalls im LG G5 eingesetzter Laserautofokus sollen auch bei schlechten Lichtverhältnissen scharfe Aufnahmen garantieren.

 Das HTC 10 kann ab sofort für 699 Euro vorbestellt werden (Bild: Übergizmo).
Das HTC 10 kann ab sofort für 699 Euro vorbestellt werden (Bild: Übergizmo).

Die Kamera ist laut HTC innerhalb von 0,6 Sekunden einsatzbereit. Ein Pro-Modus soll erweiterte Optionen für Fotografen bieten, beispielsweise werden Aufnahmen im RAW-Format unterstützt. Die Hauptkamera wird durch eine 5 Megapixel auflösende “UltraSelfie”-Frontkamera (1,34 µm pro Pixel) mit Weitwinkelobjektiv und Bildschirmblitz ergänzt, die ebenfalls über eine lichtstarke f/1.8-Blende und einen optischen Bildstabilisator verfügt. Zahlreiche Neuerungen bietet das HTC 10 auch in Sachen Audio.

Das HTC 10 wird von Qualcomms neuen High-End-Chip Snapdragon 820 angetrieben. Die 64-Bit-CPU integriert vier bis zu 2,2 GHz schnelle Kerne sowie die Grafikeinheit Adreno 530. Sie hat Zugriff auf 4 GByte RAM und 32 GByte respektive 64 GByte Storage. Der interne Speicher kann dank MicroSD-Kartenslot erweitert werden.

Die Datenkommunikation kann über Dual-Band-WLAN nach IEEE 802.11ac, Bluetooth 4.2, NFC und LTE erfolgen. Die Positionsbestimmung erfolgt via GPS und Glonass. Der fest verbaute 3000-mAh-Akku soll eine Laufzeit von zwei Tagen erreichen. Dank Qualcomms Schnelladetechnik Quick Charge 3.0 lässt er sich über den USB-Typ-C-Port laut Hersteller in 30 Minuten auf 50 Prozent laden. Ebenfalls an Bord ist ein Fingerabdrucksensor, der in 0,2 Sekunden betriebsbereit sein und bis zu fünf Finger erkennen soll.

Eine Besonderheit des neuen HTC-Spitzenmodells ist die verbesserte Ultrapixel-2-Kamera mit 12 Megapixeln Auflösung (Bild: Übergizmo).
Eine Besonderheit des neuen HTC-Spitzenmodells ist die verbesserte Ultrapixel-2-Kamera mit 12 Megapixeln Auflösung (Bild: Übergizmo).

Als Betriebssystem dient werksseitig Android 6.0 Marshmallow, das HTC wie gewohnt um seine Sense-Oberfläche erweitert. In der neuesten Ausgabe liefert sie ein Freestyle-Layout, so dass App-Icons oder Wigdets nicht mehr an einem festen Raster ausgerichtet sind, sondern frei auf dem Bildschirm platziert werden können. Auch Überlagerungen und Gruppierungen sind möglich. Zudem verspricht HTC weniger Bloatware und mehr Original-Google-Apps wie Kalender oder Galerie statt selbstentwickelte Anwendungen mit gleicher Funktion.

Das HTC 10 misst 14,6 mal 7,2 mal 0,9 Zentimeter und wiegt 161 Gramm. Als “Weltneuheit” bezeichnet der Hersteller die Hi-Res-Stereo-Aufnahmefähigkeit in 24 Bit, die detaillierte Aufnahmen in einem großen Frequenzbereich ermöglichen soll. Alternativ kann auch zu 16-Bit gewechselt werden. Die überarbeiteten BoomSound-Hi-Fi-Edition-Lautsprecher mit Dolby-Audio-4-Zertifizierung sowie getrenntem Hoch- und Tieftöner-Design sollen für einen klaren Stereosound sorgen. Einer sitzt an der Unterseite des Geräts, der zweite dient zugleich als Telefon-Lautsprecher. HTC hebt insbesondere auch die Audiowiedergabe mit den mitgelieferten Hi-Res-Audio-zertifizierten Kopfhörern hervor, die an einen Kopfhörerverstärker angeschlossen werden. Auf Wunsch können Anwender individuelle Profile anlegen, die auf ihre Hörgewohnheiten zugeschnitten sind, und für jedes Ohr die Tonfrequenzen dynamisch anpassen.

Das Aluminiumgehäuse ist auf der Rückseite leicht gewölbt und sein Rahmen merklich abgeschliffen. Mit einer IP53-Zertifizierung bietet das HTC 10 deutlich weniger Schutz vor Staub und Wasser als etwa Samsungs Galaxy-S7-Modelle mit IP68. Man sollte mit ihm also nicht baden oder unter die Dusche gehen.

Als Zubehör hat HTC die halbtransparente und flexible “Ice View”-Hülle im Programm. Sie erlaubt im geschlossen Zustand eine Bedienung des HTC 10, etwa um einen Anruf anzunehmen, ein Foto aufzunehmen oder ein Musikstück zu überspringen.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de