Dell baut Angebot rund um Desktop-Virtualisierung aus

PCWorkspace

Neben zwei neuen Thin Clients gehören zu den Ergänzungen auch die Updates auf Wyse ThinOS 8.3 und Dell Wyse Device Manager 5.7. Mit dem Wyse ThinLinux wurde zudem ein für Thin Clients konzipiertes, neues Betriebssystem vorgestellt. Alle VDI-Bausteine sollen im Juli auf den Markt kommen.

Dell hat für sein Angebot im Bereich Desktop-Virtualisierung neue Hard- und Software angekündigt beziehungsweise für bereits vorhandene Produkte Aktualisierungen in Aussicht gestellt. Mit ThinOS 8.3 liegt bald eine erneuerte Version des Thin-Client-Betriebssystems und mit dem Wyse Device Manager in Version 5.7 ein Update für Dells Verwaltungssoftware vor. Mit den Modellen Dell Wyse 7040 Thin Client und Dell Wyse 3030 LT Thin Client wurde zudem neue Hardware angekündigt. Ganz neu ist zudem das auf Suse Linux basierende Betriebssystem Wyse ThinLinux, das gehärtet und für die Thin Clients von Dell optimiert wurde.

Dell (Bild: Dell)

Das Thin-Client-Betriebssystem Wyse ThinOS unterstützt in Version 8.3 Skype for Business und bringt aktualisierte Kommunikationsprotokolle für Citrix, VMware, Teradici, RDP sowie auf Windows 10 basierende virtuelle Maschinen mit. Via PCoIP lässt es sich auch zusammen mit Amazon Web Services einsetzen.

Die aktualisierte Version des Betriebssystem ist dann auch zu Version 5.7 des Wyse Device Manager kompatibel, die ebenfalls im Juli verfügbar sein soll. Neben der überarbeiteten, web-basierten Benutzeroberfläche mit erweiterten Suchfunktionen ist hier vor allem die Unterstützung von Public Clouds hinzugekommen. Das bedeutet, dass der für die Verwaltung von Geräten mit Windows Embedded Standard, Linux, Wyse ThinLinux, Wyse ThinOS oder PCoIP gedachte Wyse Device Manager nun auch in Public Clouds wie Amazon Web Services und Microsoft Azure eingesetzt werden kann.

Laut Dell lassen sich damit bis zu 100.000 Systeme verwalten. Die kostenlos verfügbare Workgroup Edition unterstützt bis zu 10.000 Arbeitsplätze. Dies ist in Version 5.7 auch auf Basis einer per HTTPS verschlüsselten Übertragung möglich.

Ab Juli erhältlich: Der in erster Linie für den öffentlichen Sektor gedachte Dell Wyse 7040 Thin Client (Bild: Dell)
Ab Juli erhältlich: Der in erster Linie für den öffentlichen Sektor gedachte Dell Wyse 7040 Thin Client (Bild: Dell).

Offenbar für kleinere Installationen gedacht ist das ganz neu vorgestellte Wyse ThinLinux. Es basiert auf Suse Linux, das gehärtet und für Thin Clients von Dell angepasst wurde. Wyse ThinLinux unterstützt laut Anbieter Bildschirme mit bis zu 4K-Auflösung, Drucker, Smart Cards und Fingerabdruck-Lesegeräten. Es ist zu Citrix Receiver 13.1, VMware Horizon und Amazon WorkSpaces kompatibel und unterstützt ebenso wie Wyse ThinOS 8.3 Skype for Business respektive dessen Vorgänger Lync 2013 und Lync 2010. Für die Sicherheit sollen Single Sign-On und VPN-Support sorgen.

Bei der Hardware gibt es mit dem Dell Wyse 7040 Thin Client eine Ergänzung im oberen Preis- und Leistungssegment sowie mit dem Dell Wyse 3030 LT Thin Client ein neues Gerät für Umgebungen, in denen sichere aber günstige Lösungen gefragt sind.

Mit dem Dell Wyse 7040 Thin Client will der Hersteller eigenen Angaben zufolge unter anderem den öffentlichen Sektor ansprechen. Dazu erfülle er die Sicherheits- und Compliance-Anforderungen von Behörden. Standardmäßig unterstützt er etwa Trusted Platform Module (TPM) und BitLocker sowie die kürzlich erst vorgestellte, für KMU gedachte hauseigene Endpoint-Sicherheitslösung Dell Data Protection Threat Defense. Sie soll Advanced Persistent Threats, Malware, Zero-Day-Attacken, Spear-Phishing und Ransomware unter anderem durch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen verhindern. Die verbauten sechs USB-3.0-Ports können bei Bedarf per BIOS oder mit dem Dell-Command-Configure-Tool deaktiviert werden.

Der Thin Client wird mit dem Betriebssystem Windows Embedded Standard 7 ausgeliefert. Er kann aber ein Upgrade auf das für den Sommer erwartete Windows 10 IoT erhalten. Als Prozessoren stehen Quad-Core-Modelle der sechsten Generation aus den Intel-Reihen Core-i5 und Core-i7 zur Auswahl. Damit wird dann auch Verwaltungstechnologie Intel vPro unterstützt. Alternativ oder ergänzend lassen sich auch Wyse Device Manager, Microsoft System Center Configuration Manager und Dell Command Configure verwenden.

Mit den externen Antenenn funkt der Dell Wyse 3030 LT Thin Client auch via 802.11ac (Bild: Dell).
Mit den externen Antenenn funkt der Dell Wyse 3030 LT Thin Client auch via 802.11ac (Bild: Dell).

Dell Wyse 3030 LT Thin Client kommt mit einem Intel-Dual-Core-Prozessor mit 1,6 GHz Takt und integrierter Grafik. Er unterstützt zwei Bildschirme mit einer Auflösung bis zu 1920 mal 1200 Pixeln. Dazu stehen zwei Display- sowie vier USB-Anschlüsse (einer davon mit USB 3.0) zur Verfügung. Drahtlos kommuniziert er per WLAN (802.11 a/b/g/n/ac). Der Wyse 3030 LT Thin Client unterstützt Single Sign-on und VPN. Er kann ebenfalls mit dem Dell Wyse Device Manager verwaltet werden. Die Leistungsaufnahme liegt laut Hersteller unter 12 Watt.

Ausgewählte, passende Whitepaper:

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen