Neues Leben für den ersten modernen Humanoid-Roboter

ForschungInnovation

In den 1920-ern war Eric die Sensation. Jetzt will das London Science Museum diesen gefeierten Humanoiden wieder neu erstehen lassen. Es setzt dazu auf eine Kickstarter-Kampagne.

Das London Science Museum will jetzt einen humanoiden Roboter aus den 1920-ern nachbauen. Die Konstruktion, genannt Eric, war wohl der erste Vertreter dessen, was man heute als Roboter bezeichnen würde. Er konnte schon damals sprechen und aus seinem Mund Funken sprühen. Irgendwo aber verliert sich seine Spur. Wo der große Blechmann abgeblieben ist, bleibt nach wie vor rätselhaft.

“Eric war wirklich der erste Roboter im modernen Sinne in Großbritannien – ein großer, breitschultriger Mann. Er wurde 1928 gebaut und das als einer der ersten seiner Art in der ganzen Welt. Er ist wirklich bedeutend und was uns interessiert ist auch, dass niemand zu wissen scheint, was aus ihm geworden ist”, so Ben Russel, der Kurator der geplanten Roboter-Ausstellung des London Science Museums.

Konstruiert wurde der Blechmann von Kapitän WH Richards und Alan Reffel. Auf der London Model Engineering Exhibition 1928 trat Eric zum ersten Mal vor die erstaunte Öffentlichkeit. Er konnte stehen, sitzen, seine Arme bewegen, sich verbeugen und wenn er sprach, kamen Funken aus seinem Mund, erklärt Russell. Allerdings war Eric mehr eine Marionette als ein autonomer Roboter und seine Sprachfähigkeit hauchte ihm wahrscheinlich eine Person ein, die hinter der Bühne stand.

Anschließend ging Eric auf Welttournee. Zuhause wurdeer von dem Roboter George auf den Show-Bühnen und Freak-Shows dieser Tage vertreten. George aber, so viel ist bekannt, fiel einem Luftangriff im Zweiten Weltkrieg zum Opfer. “Wurde Eric für die Teile auseinandergenommen? Wir können es einfach nicht sagen”, so Russel weiter. Oftmals seien ältere Roboter einfach zur Seite gelegt und dann vergessen worden, daher finden sich Roboter an den seltsamsten Plätzen.

(Bild: Science Museum London)
(Bild: Science Museum London)

Nun hat das Science Museum eine Kickstarter-Kampagne gestartet, um die notwendigen 35.000 Pfund aufzubringen, um eine moderne Version von Eric zu bauen. Allerdings dürfte bei den Entwicklern einiges an Fantasie gefragt sein, denn nach wie vor ist nicht klar, wie der Roboter angetrieben wurde. Aus alten Zeitungsartikeln und der äußeren Erscheinung soll nun die Funktion des Roboters abgeleitet werden.

(Bild: Science Museum London)
(Bild: Science Museum London)

Viele Geheimnisse umwehen den Humanoiden, denn die Erbauer waren nicht sonderlich erpicht darauf, der Welt mitzuteilen, wie ihre Erfindung funktioniert. Die Entwickler wollten einen Show-Roboter bauen und betrieben kein wissenschaftliches Projekt. “Wie ein Zauberer seine Tricks nicht verrät, haben sie viele Geheimnisse für sich behalten”, erklärt Russel. Es sei aber durchaus möglich, dass der Roboter einige bedeutende technischen Entwicklungen vorwegnahm.



Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen