VMware will mit Kauf von Arkin Net Nutzung von VMware NSX erleichtern

CloudRechenzentrum

Das ursprünglich indische Unternehmen ist auf Tools zum Betrieb software-definierter Rechenzentren spezialisiert. Da sich Arkin Net damit bislang schon auf dem zur Netzwerkvirtualisierung gedachten VMware NSX aufbaute, dürfte dem Käufer die technische Integration nicht schwer fallen.

VMware hat eine Übernahmevereinbarung mit dem kalifornischen Unternehmen Arkin Net unterzeichnet. In seiner Pressemitteilung nennt der Käufer keine finanziellen Details der Transaktion. Er erklärt lediglich, dass sie noch im Laufe des Monats abgeschlossen werden soll. Ziel der Akquisition sei es, das Angebot von VMware für die Verwaltung software-definierter Rechenzentren auszubauen.

Arkin Net hatte vor knapp einem Jahr einer Serie-B-Finanzierungsrunde über 15 Millionen Dollar abgeschlossen. Das von Shiv Agarwal, Mukul Gupta, Rohit Toshniwal und Abhijit Sharma in Indien gegründet Start-up war angetreten, um die erste, herstellerübergreifende Plattform für SDN (Software Defined Networking) zu bauen, die Unternehmen bei der Migration zu einem Software Defined Datacenter helfen soll. Hauptinvestor war damals Nexus Venture Partners. Der Wagniskapitalgeber hatte sich bereits im November 2014 in der ersten Finanzierungsrunde mit 7 Millionen Dollar an Arkin Net beteiligt.

Außerdem steckte 2015 auch B.V. Jagadeesh, der ehemalige CEO der von Citrix übernommenen Firma NetScaler, mit seiner aktuellen Firma Kaaj Ventures Geld in das Unternehmen. Im Board sitzen unter anderem Dheeraj Pandey (Gründer und CEO von Nutanix) sowie Denis Murphy, Vetriebschef von Nimble Storage.

Software von Arkin Net (Screenshot: Arkin Net)
Die Software von Arkin Net gibt beim Betrieb virtualisierter Infrastrukturen herstellerübergreifend einen besseren Überblick und verkürzt die Suche nach Fehlern. (Screenshot: Arkin Net)

Nach der Akquisition von Arkin Net soll dessen Technologie mit der VMware vRealize Suite integriert werden. Damit will VMware dann “eine Plattform für Planung, Troubleshooting und Automatisierung der nächsten Generation, die Sichtbarkeit und Kontrolle über die gesamte Rechenzentrumsumgebung bereitstellt” anbieten. Die technische Integration dürfte nicht allzu aufwändig sein. Die Produkte von Arkin Net setzen auf der Netzwerkvirtualisierung mit VMware NSX auf und bieten Funktionen, die VMware bislang vermissen ließ.

“Arkin bietet uns die Möglichkeit, unser Wachstum im Bereich Cloud Management und Netzwerkvirtualisierung weiter zu beschleunigen und passt sehr gut zu VMware und unseren Kunden”, wird Ajay Singh, Senior Vice President und General Manager, Cloud-Management Business Unit bei VMware, in der Pressemitteilung zur Übernahme zitiert. Arkin wird ihm zufolge die Position der vRealize Suite als Cloud-Management-Plattform festigen. Als deren Stärken nennt er anwendungsorientierten Betrieb, NSX-Mikrosegmentierung sowie domainübergreifende Sichtbarkeit und Aufdecken von Zusammenhängen über die physische und logische Infrastruktur hinweg. Insgesamt hebt VMware in einem Blogbeitrag hervor, dass mit Arkin Net der Betrieb von VMware NSX grundsätzlich einfacher werde.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen