Unister – Insolvenz nach Unfalltod der Gründer

EnterpriseStart-Ups

Lediglich die Holding sei von der Insolvenz betroffen, die einzelnen Gesellschaften wie fluege.de oder ab-in-den-Urlaub.de werden weiter operieren. Durch diesen Schritt soll die Handlungsfähigkeit aufrecht erhalten bleiben.

Nach dem Umglück, bei dem die beiden Unister-Gründer Thomas Wagner und Oliver Schilling ums Leben kamen, hat die Unister Holding GmbH Antrag auf Insolvenz gestellt. Dadurch wolle das E-Commerce-Unternehmen die weitere Handlungsfähigkeit sichern, wie es mitteilt. Die Insolvenz betreffe jedoch lediglich die Unister Holding und nicht die operativen Gesellschaften der Firmengruppe. Es gibt immer wieder Gerüchte über finanzielle Schwierigkeiten bei der Gruppe, die sich derzeit nur mit Krediten finanzieren könne. Es fehlen nach wie vor die Jahresabschlüsse und auch sind immer wieder Teilverkäufe gescheitert.

Das slowenische Fersehen zeigte in einem Bericht Bilder der abgestürzten Piper 32 (Screenshot: silicon.de)
Das slowenische Fersehen zeigte in einem Bericht Bilder der abgestürzten Piper 32 (Screenshot: silicon.de)

“Der tragische Unfalltod des Gesellschafters bedeutet nicht nur persönlich, sondern natürlich auch gesellschaftsrechtlich und wirtschaftlich einen Einschnitt für das Unternehmen”, erklärte Lucas Flöther, der auf Vorschlag der Gesellschafter vom Amtsgericht Leipzig als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt wurde. “Das vorläufige Insolvenzverfahren ermöglicht es der Unister Holding, in dieser schwierigen Phase voll handlungsfähig zu bleiben und langfristig ihre Einheit als Unternehmen zu sichern.”

Der Geschäftsbetrieb des Unternehmens soll ohne Einschränkungen weiterlaufen, die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter sind über das Insolvenzgeld gesichert. Flöther hat bereits Kontakt mit Geldgebern, Lieferanten und Kunden aufgenommen, um sie über die Situation zu informieren. “Die vorläufige Insolvenz bietet vor allem kurzfristige finanzielle Sicherheit”, so der Insolvenzverwalter. “Auf dieser Grundlage kann sich die Unister Holding dann langfristig wieder stabil aufstellen.”

Thomas Wagner (Bild: Unister)
Thomas Wagner (Bild: Unister)

Dem Unternehmen gehören über 40 Internetportale mit vorrangig deutschsprachigen Domains. Das Portfolio reicht von Informations- und Ratgeberseiten bis hin zu Buchungsportalen für Hotels, Reisen und anderen Dienstleistungen. Beispiele sind ab-in-den-urlaub.de, fluege.de, geld.de, kredit.de, versicherungen.de oder auto.de. Die Portale werden aber von eigenständigen Gesellschaften betrieben.

Unister wurde 2002 unter anderem von Thomas Wagner in Leipzig gegründet. Der Konzern beschäftigt nach eigenen Angaben aktuell rund 1100 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 500 Millionen Euro. Die früher ebenfalls von ihm betriebene Auktionsplattform Auvito.de war im Zuge einer Umstrukturierung 2014 ebenso wie ein Call-Center mit rund 120 Beschäftigten geschlossen worden.

Im Frühjahr war Unister laut der Agentur Piabo hinter Zalando (mit rund 10.000 Mitarbeitern), aber noch vor myToys.de und dem Ticket- und Veranstaltungsspezialisten CTS Eventim, das zweitgrößte Unternehmen der deutschen Digitalwirtschaft. Gemessen an der Mitarbeiterzahl lag es in der Top-Ten-Liste auch vor Firmen wie Momox, der Scout24 Holding, Trivago und Groupon.

Am vergangenen Donnerstag waren Wagner und Schilling bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben gekommen. Die beiden waren zusammen mit einer weiteren Person und dem Piloten an Bord eines Kleinflugzeugs vom Typ Piper 32 auf dem Weg von Venedig nach Leipzig gewesen. Als Absturzursache nannte das slowenische Fernsehen eine vereiste Steuereinheit.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen