Windows 10 Anniversary-Update: Entwicklung offenbar fertig

BetriebssystemWorkspace

Build 14393 wird jetzt auch im Slow Ring angeboten. Während die PC-Version laut Microsoft keine bekannten Fehler mehr enthält, plagen Nutzer der Testversion von Windows 10 Mobile nach wie vor Probleme mit WLAN-Verbindungen und Bluetooth.

Wie Neowin unter Berufung auf mehrere nicht näher genannte Quelle berichtet, hat Microsoft die Entwicklung des für 2. August angekündigten Anniversary Update (Redetone 1) für Windows 10 angeblich abgeschlossen. Es soll sich bei der RTM-Version um das Build 14393 handeln, das seit Montag im Fast Ring des Windows Insider Program für Desktops und Smartphones verfügbar ist. Es wird seit Mittwoch Abend jetzt auch im Slow Ring angeboten. Offiziell lautet die Bezeichnung Windows 10 1607 10.0.14393.0.

Build 14393 hat für PC-Nutzer nur zwei Änderungen an Bord: Die Entwickler haben die Zuverlässigkeit des Startmenüs, des Sprachassistenten Cortana und des Action Center optimiert. Außerdem soll es jetzt möglich sein, iPods als USB-Massenspeicher zu verwenden.

Deutlich länger fällt dagegen die Liste der Korrekturen für Windows 10 Mobile aus. Hier wurden vor allem Fehler beseitigt, die bei älteren Lumia-Geräten wie 535, 640, 735, 830, 930 und Icon zu einer geringeren Akkulaufzeit führten. Außerdem soll der Sprachrekorder nun wieder als Option für die Aufzeichnung von Gesprächen zur Verfügung stehen. Nutzer müssen den Sprachrekorder zusätzlich auf die Version 10.1607.1931.0 aktualisieren.

Die Entwickler haben zudem den Bug beseitigt, der schon seit längerer Zeit die Funktion von Dual-SIM-Smartphones eingeschränkt hatte – der Betrieb mit zwei SIM-Karten soll jetzt uneingeschränkt möglich sein. Ein weiterer Fix betrifft ebenfalls Dual-SIM-Geräte wie das Lumia 950 XL. Die Synchronisation von Sprachnachrichten löste hier zuletzt einen hohen Stromverbrauch aus. Auch dies soll nun der Vergangenheit angehören.

Windows 10 Anniversary Update (Bild: ZDNet.de)

Laut Microsoft enthält Build 14393 für PCs zudem keine bekannten Fehler. Auf Smartphones müssen sich Tester jedoch noch mit zwei schwerwiegenden Bugs auseinandersetzen: Beim Abschalten von Bluetooth kann ein Gerät einfrieren, abstürzen oder neu starten und bestimmte Geräte haben weiterhin Probleme mit WLAN-Verbindungen. Microsoft könnte diese Fehler noch vor dem 2. August oder auch erst kurz danach mit einem kumulativen Update für das Build 14393 korrigieren.

Für den Fall, dass sich Microsoft tatsächlich für das Build 14393 entscheidet, sollte es in Kürze auch im Release Preview Ring verfügbar sein. Das Build 10586, das die Basis des am 12. November 2015 veröffentlichten Threshold-2-Updates für Windows 10 ist, hatte Microsoft am 5. November freigegeben.

Microsoft hat noch keine ISOs der finalen Version des Anniversary Updates verfügbar gemacht. Anwender, die trotzdem die neue Windows-10-Version installieren möchten, gelangen über einen Trick zu einer offiziellen ISO. Sie müssen sich dazu am Windows-Insider-Programm anmelden und die zuletzt erhältliche Version 1473 installieren und auf Build 1493 upgraden. Im Anschluss lässt sich mit dem Tool ESD Decrypter eine ISO erstellen, die man in Verbindung mit Rufus zur Erstellung eines bootfähigen USB-Sticks nutzt. Der Stick kann für eine neue Installation von Windows 10 und für ein Upgrade einer bisherigen Windows-10-Version genutzt werden.

Windows-10-Downloads

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.