Seagate stellt Enterprise-SSD mit 60 Terabyte vor

Data & StorageStorage

Die 60 TB SAS SSD soll 2017 auf den Markt kommen, die 8 TB Nytro XP7200 NVMe SSD Ende 2016. Aktuell ist die seit März erhältliche Samsung PM1633a mit 15 TByte die größte verfügbaren SSD. Seagate selber hat derzeit SSDs mit maximal 3840 GByte im Angebot.

Auf dem Flash Memory Summit in Santa Clara hat Seagate Technology mit der 60 TB SAS SSD die derzeit größte SSD vorgestellt. Es handelt sich allerdings derzeit noch um einen Prototypen, auf den Markt kommen soll sie erst 2017. Neben der 60 TB SAS SSD hat der Hersteller auch die 8 TB Nytro XP7200 NVMe SSD gezeigt. Sie wird noch Ende 2016 über Seagates Vertriebspartner angeboten werden. Zu den Preisen liegen noch keine Informationen vor.

Die 60 TB SAS SSD kommt im 3,5-Zoll-Format und bietet dann eine doppelt so hohe Dichte und die vierfache Kapazität der aktuell größten verfügbaren SSD, der seit März erhältlichen Samsung PM1633a mit 15 TByte. Seagate selber hat derzeit Enterprise-SSDs mit maximal 3840 GByte im Angebot.

Einem Bild zufolge, das Seagate auf Twitter veröffentlicht hat, ist die gezeigte, neue SSD, zwar größer als zwei 16-TByte-2,5-Zoll-SSDs, erreicht aber trotzdem eine höhere Speicherdichte. Die Single-Controller-Architektur ermöglicht laut Hersteller zudem einen besonders günstigsten Preis pro Gigabyte.

Die 60 TB SAS SSD im 3,5-Zoll-Faktor bietet eine doppelt so hohe Dichte sowie die vierfache Kapazität der Samsung PM1633a mit 15 TByte, der bislang größten verfügbaren SSD (Bild: Seagate).
Die 60 TB SAS SSD im 3,5-Zoll-Faktor bietet eine doppelt so hohe Dichte sowie die vierfache Kapazität der Samsung PM1633a mit 15 TByte, der bislang größten verfügbaren SSD (Bild: Seagate).

Mit der 60 TB SAS SSD wird es laut Seagate hinfällig, zwischen Daten für kurzfristige beziehungsweise langfristige Verfügbarkeit zu unterscheiden. Derzeit basiere diese Entscheidung hauptsächlich auf einer groben Einschätzung, welche Daten in Zukunft benötigt werden könnten. Stattdessen können sich laut Rechenzentrumsbetreiber laut Seagte künftig auf eine SSD verlassen, “die es ermöglicht, schnell und einfach auf alle gewünschten Daten zuzugreifen, ohne einen zusätzlichen Server zu nutzen oder weitere Verwaltungsschritte einführen zu müssen. Dank der flexiblen Architektur ist es Rechenzentren möglich, von den jetzigen 60 TByte auf zukünftig mehr als 100 TByte zu skalieren – bei demselben Formfaktor.”

Seagate 8 TB Nytro XP7200 NVMe SSD

Die noch Ende dieses Jahres verügbare 8 TB Nytro XP7200 NVMe SSD erfüllt laut Seagate die Hyperscale-Anforderungen von Rechenzentren und ist für High Performance Computing, Scale-out-Datenbanken, Big-Data-Analysen sowie den Einsatz bei wissenschaftlichen Untersuchungen und Wettervorhersagen konzipiert.

Die SSD verfügt über eine PCIe-Schnittstelle und vier Controller. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht sich damit laut Hersteller im Vergleich zu ähnlichen Laufwerken im günstigsten Fall um das Vierfache. Indem sie die hohe Bandbreite durch einen PCIe-Slot nutzen, sollen Applikationen mehr Transaktionen und noch dazu schneller verarbeiten können, ohen dass Betreiber in weitere Hardware investieren müssen. Die SSD lässt sich Seagate zufolge einfach in All-Flash-System-Arrays integrieren.

[mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Twitter? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen