Nutanix kauft PernixData und Calm.io

CloudRechenzentrum

PernixData ist auf Storage-Optimierung in virtualisierten Umgebungen spezialisiert. Calm.io bietet eine Plattform zur Automatisierung von DevOps an. Nutanix will mit den Technologien der beiden für Betreiber von Cloud-Rechenzentren attraktiver werden.

Mit den Übernahmen von PernixData und Calm.io baut Nutanix seine Angebote für Hyperkonvergente Systeme um Möglichkeiten zur Cloud-Automatisierung und eine DevOps-Automatisierungsplattform aus. Zu finanziellen Details der beiden Transaktionen hat der Käufer keine Angaben gemacht.

Nutanix-CEO Dheeraj Pandey begründet die Übernahmen damit, dass sein Unternehmen sich damit besser für den Wettbewerb mit Anbietern aus dem Umfeld Software-Defined-Datacenter aufstellen will. In einer Veranstaltung im Presseclub München hatte Pandey vor wenigen Wochen Automatisierung und Abstraktionslevel als immer wichtiger werdende Bausteine in einer modernen Infrastruktur hervorgehoben. In Bezug auf beide macht Nutanix mit den Übernahmen nun Fortschritte.

In seiner Präsentation hatte er den komplett integrierten Infrastruktur-Stack quasi schon als erledigt abgehakt. Ihn bieten unter dem Schlagwort Hyperkonvergente Systeme ja in der Tat inzwischen schon zahlreiche Hersteller an. Nun gehe es darum, die darauf basierenden Enterprise-Clouds auf eine neue Plattform zu stellen. Neben dem automatisierten Betrieb gehören dazu die Abrechnung nach Verbrauch, ab Werk vorgesehenen Sicherheit und Nutzung offener Standards, um Anwendungen auch künftig da betreiben zu könne, wo man will, nicht wo man muss.

Mit den Übernahmen von PernixData und Calm.io verfolgt Nutanix-CEO Dheeraj Pandey seine Strategie, eine Plattform für die Entrprise-Cloud anzubieten, zielstrebig weiter. (Grafik: Nutanix)
Mit den Übernahmen von PernixData und Calm.io verfolgt Nutanix-CEO Dheeraj Pandey seine Strategie, eine Plattform für die Entrprise-Cloud anzubieten, zielstrebig weiter. (Grafik: Nutanix)

Denn trotz aller Begeisterung für die Public Cloud und deren zahlreichen Vorteilen hatte Pandey auch klar gemacht, dass auch langfristig der weitaus größte Anteil der Workloads in einer Private Cloud besser aufgehoben ist. Während hierzulande diesbezüglich in erster Linie rechtliche und sicherheitstechnische Überlegungen angeführt werden, sieht Pandey dafür ganz einfache, technisch-organisatorische Gründe: Vorhersagbare Workloads seien einfach in einer Private Cloud besser und günstiger zu betreiben, die Public Cloud lohne sich wirtschaftlich nur, wenn man auf deren ureigenste Eigenschaften auch tatsächlich angewiesen sei und davon profitiere, dass Ressourcen schnell hinzugebucht und auch schnell wieder abbestellt werden können.

Mit dem noch verhältnismäßig kleinen Unternehmen Calm.io wird Nutanix seine Pläne weiterverfolgen, bei der Verwaltung der IT die Anwendungen in den Vordergrund zu rücken und die zugrunde liegende Infrastruktur nach und nach “unsichtbar” und auch unwichtiger zu machen. “Unwichtiger” bezieht sich dabei auf die Beachtung, die ihr Entwickler und Administratoren schenken müssen – leistungsfähig muss sie natürlich nach wie vor noch sein.

Mit PernixData hat Nutanix bereits gemeinsam, dass beide bei ihrem Ansatz darauf bedacht sind, Daten und Anwendungen nahe beieinander zu halten und letztendlich darauf hinarbeiten, traditionelle Speichersysteme, insbesondere SANs zu ersetzen. PernixData, das neben der Zentrale in San Jose und einem Büro in Indien bereits auch in mehreren europäischen Ländern vertreten ist, sammelt mit seinem “Architect” genannten Hauptprodukt Daten von virtuellen Maschinen und Storage-Systemen. Die nutzt es dann, um einerseits durch die Zuordnung der Speicherressourcen für wichtige Workloads die Leistungsfähigkeit der zugehörigen Anwendungen sicherzustellen, andererseits aber auch dafür zu sorgen, dass teure Speicherressourcen nicht überprovisioniert werden.

Außerdem erlaubt es auch, Probleme mit virtuellen Maschinen aufzuspüren und zu beheben. Schwerpunkt liegt hier auf VMware. PernixData ist nicht nur Technologiepartner von VMware, sondern wird im Wesentlichen auch von ehemaligen VMware-Managern geleitet: CEO Poojan Kumar, CTO Satyam Vaghani, Chief Technologist Frank Denneman waren zuvor langjährige Mitarbeiter in führenden Positionen bei VMware. Bala Narasimhan, Vice President, Products, war früher bei Oracle und HP und dort für Teile von Oracle RDBMS respektive HP-UX verantwortlich.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen