TrashMail.com bietet mit Xitroo anonyme Wegwerf-E-Mail-Adressen

Office-AnwendungenSoftware

Der Stuttgarter Dienstleister TrashMail.com bietet seit Jahren Wegwerf-E-Mail-Adressen an. Nun ist die Nutzung mit dem neuen Dienst Xitroo auch komplett anonym möglich. Von ihm gibt es auch eine Enterprise-Version, die den Zugriff auf die Mails per API erlaubt.

TrashMail.com erweitert sein Angebot im Bereich Wegwerf-E-Mail-Adressen um ein Xitroo genanntes Produkt. Auch darüber lassen sich Wegwerf-E-Mail-Adressen erstellen und nutzen, Im Gegensatz zu dem schon länger angebotenen Dienst von TrashMail.com funktioniert dies bei Xitroo aber anonym. Die Eingabe einer validen E-Mail-Adresse ist hier überhaupt nicht mehr erforderlich.

Für private Anwender wird Xitroo in der Basisversion kostenlos angeboten. Sie geben entweder eine erfundene Mail-Adresse mit der Endung @xitroo.de ein oder können sich per Knopfdruck eine erstellen lassen. Alle an diese Adresse gesandten Mails können auf der Website eingesehen werden.

Xitroo (Grafik: TrashMail.com)

Außerdem können dort Mails erstellt, versendet und auch beantwortet werden. Dabei ist weder der Speicherplatz noch die Anzahl der pro Tag versendeten E-Mails begrenzt. Der Dienst steht in deutscher, englischer und französischer Sprache zur Verfügung, die E-Mail-Adresse kann auf xitroo.de, xitroo.com oder xitroo.fr enden.

Allerdings werden Mails nach 48 Stunden automatisch gelöscht. Ein weiterer Nachteil ist, dass Mails “verschwinden” können – etwa wenn jemand im Nutzungszeitraum dieselbe Fantasieadresse auswählt. Von Adressen wie test@xitroo.de ist daher abzuraten. Auch persönliche Daten sollten nicht Bestandteil der Mail-Adresse sein: Der Betreiber erklärt ausdrücklich, das Xitroo letztendlich kein anonymer Dienst ist: Jeder, der in das dafür vorgesehene Feld dieselbe Zeichenkombination einträgt, kann alle damit empfangenen und versendeten Mails sehen.

Für Firmenkunden bietet Xitroo eine Enterprise-Version an. Damit können sie über eine API auf alle E-Mails zugreifen. Dies eröffnet Firmen die Möglichkeit, direkte Server-Anfragen zu stellen, ohne über die Webseite gehen zu müssen. REST-Anfragen werden im JSON-Format beantwortet.

Die API-Funktionalität ist laut Betreiber etwa gut geeignet, wenn ein Testsystem benötigt wird, um, zu prüfen, ob der automatische Versand von E-Mails funktioniert. Xitroo könne dann ein eigen programmiertes Testsystem ersetzen. Diese werbefreie Enterprise-Version kostet 299 Euro pro Monat. Außerdem können Firmenkunden den Dienst mit eigenen Domainnamen verwenden und auf Support der Betreiber zurückgreifen.

Ausgewähltes Whitepaper

EU-Datenschutzgrundverordnung: Warum Insellösungen keine Lösung sind

Ende Mai 2018 endet die Übergangsfrist für die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Dann greifen in Europa die neuen, strengen Datenschutzregelungen. Firmen, die dagegen verstoßen, drohen Strafen bis zu 20 Millionen Euro oder 4 Prozent ihres Jahresumsatzes. Vor dem Hintergrund ist eine umfassende Gesamtstrategie gefragt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen