IBM verabschiedet sich von Softlayer

Cloud

IBM vereinheitlicht das Cloud- und IaaS-Portfolio und integriert die Marke Softlayer in das Bluemix-Portfolio. Verwaltung, Log-in und auch die Abrechnung werden künftig unter einem Dach organisiert.

IBM will sich von der Marke Softlayer verabschieden. Künftig werden die Dienste, die bislang mit Softlayer gelabelt waren, unter dem Brand Bluemix angeboten. Wie IBM mitteilt, soll Bluemix künftig auch bisherige auch Softlayer-Angebote, wie zum Beispiel Bare Metal Server, umfassen.

IBM Softlayer-Services wie etwa für Bare Metal Server wird es künftig unter der Marke Bluemix geben. (Bild: IBM)
IBM Softlayer-Services wie etwa für Bare Metal Server wird es künftig unter der Marke Bluemix geben. (Bild: IBM)

IBM verspricht, dass sich für Kunden des Dienstes – abgesehen vom Namen – nichts ändern wird. “Softlayer wird auch weiterhin ein wichtiger Baustein sein, auf dem der umfassendere Bluemix-Katalog aufbaut”, so das Unternehmen. Auch werde es weiterhin das Softlayer-Portal sowie weitere Online-Präsenzen geben.

Der Produkt-Katalog wird zusammenwachsen. Künftig wir es auch nur noch eine Rechnung für Anwender beider Services geben. (Bild: IBM)
Der Produkt-Katalog wird zusammenwachsen. Künftig wir es auch nur noch eine Rechnung für Anwender beider Services geben. (Bild: IBM)

Anwender können den gesamten Service-Katalog also sowohl von SoftLayer.com wie auch von IBM.com/Bluemix beziehen. Gleichzeitig können sich Anwender künftig auch über eine IBM-ID bei Bluemix anmelden, wie IBM-Mitarbeiter Greg Hintermeister in einem Blog erklärt.

Durch die Zusammenführung der Softlayer-Accunts und der Bluemix-Accounts bekommen Unternehmen nur noch eine Rechnung von IBM. Auch das Control-Portal wurde jetzt in die Bluemix-Console integriert, so dass Anwender nun aus einem Dashboard Infrastruktur und Cloud-Services verwalten können. Auch die Support-Teams werden die gleichen bleiben.

(Bild: IBM)
Anwender, die nach dem 6. Juli einen SoftLayer-Account erstellt haben, müssen sich über “IBMid Account Login” bei IBM einloggen. (Bild: IBM)

IBM hatte vor gut drei Jahren SoftLayer für rund 2 Milliarden Dollar übernommen und mit Hilfe dieses Cloud-Anbieters große Teile des eigenen Cloud-Angebotes realisiert. Daneben bietet IBM auch Watson-Services, Entwickler-Laufzeitumgebungen, Datenbank-Services, Container-Infrstrukturen sowie weitere Dienste. Gegründet wurde das Unternehmen 2005.

Mehr zum Thema

WannaCry: Armutszeugnis für betroffene Unternehmen

WannaCry konnte sich vor allem deshalb so schnell verbreiten, weil IT-Verantwortliche in den betroffenen Unternehmen und Organisationen verfügbare Sicherheitspatches nicht installiert haben. Das offenbart ein bedenkliches Maß an fehlendem Sicherheitsbewusstsein

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen