SUSE Enterprise Server 12 SP 2 verbessert SDN

CloudServer

Neue Features für NFV und SDN sowie erweiterten Hardware-Support liefert SUSE mit dem zweiten Service Pack für SUSE Enterprise Linux 12. Zudem hat Suse hat eine neue Version des Mainframe-Linux vorgestellt.

Suse Linux Enterprise Server (SLES) 12 Service Pack 2 erweitert Netzwerkfunktionen und Hardware-Support. Neu ist unter anderem auch die Unterstützung für Non-Volatile Dual In-line Memory (NVDIMM).

Die Paketverarbeitung soll das neue Service Pack per Software defined Networking (SDN) um den Faktor zehn beschleunigen. Dafür kombiniert Suse Open vSwitch mit dem Data Plane Development Kit (DPDK), einer Sammlung von Bibliotheken und Treibern für eine schnelle Paketverarbeitung. Davon profitieren vor allem Telekommunikationsanbieter, die auf SDN und Network Funktion Virtualization (NFV) setzen.

(Bild: Suse)

Im Speicher ausgeführte Anwendungen unterstützt Suse Linux Enterprise Server nun durch die Einführung von NVDIMM-Speichermodulen. Dieser Hauptspeicher kombiniert die Geschwindigkeit des klassischen RAM mit den Speicherfunktionen von Flash Memory. NVDIMM kann große Datenmengen und wenigen Sekunden speichern und Daten nach einem Systemneustart in kürzester Zeit verfügbar machen, was mögliche Ausfallzeiten verkürzt und damit die Verfügbarkeit eines Systems steigert.

“Künftige Applikationen, vor allem Datenbanken und Analytics, benötigen neue Performance-Level. Durch eine enge Zusammenarbeit haben HPE und Suse den Support der NVDIMM-Technologie in Suse Linux Enterprise 12 SP2 ermöglicht”, so Scott Farrand, Vice President der Sparte Platform Software, bei Hewlett Packard Enterprise. “Das erlaubt es Kunden, die Performance-Anforderungen künftiger Applikationen zu erreichen und zu übertreffen.”

Suse hat zudem eine neue Version des Mainframe-Linux vorgestellt. Es verbessert Support für IBM Power Systems LC und OpenPower-Server, unter anderem durch den Support von Bare Metal. Auch die Zeit für die Speicherinitialisierung bei einem Neustart auf IBM Power basierten Systemen verkürze die neue Version. So werde die Verfügbarkeit gesteigert und Ausfallzeiten verkürzt.

Neu ist auch der Support für Chips, die auf der ARMv8-A-Architektur basieren. SLES 12 lässt sich nun auch auf dem Kleinstcomputer Raspberry Pi 3 ausführen. Es ist damit eine der ersten kommerziell verfügbaren Enterprise-Linux-Plattformen für ARMv8-A-Prozessoren.

Ausgewähltes Whitepaper

So arbeiten erfolgreiche Führungskräfte im Service-Management

Service-Management wird durch zahlreiche technische und organistorische, interne und externe Einflussfaktoren rasant komplexer. Da gilt es für Führungskräfte einen klaren Kopf zu behalten und die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. Dieses E-Book beschreibt Strategien, die das Service-Management befähigen, den Unternehemenserfolg nachhaltig positiv zu beeinflussen.

Die Entwickler haben außerdem die Installation von Service Packs vereinfacht. Bisher mussten alle Service Packs nacheinander eingespielt werden – ein Service Pack 2 setzte ein Service Pack 1 voraus. Administratoren können ein System mit Suse Linux Enterprise Server 12 ohne Service Pack jedoch direkt auf das SP2 aktualisieren.

Nach dem Update auf das Service Pack 2 haben Kunden einen direkten Zugriff auf die aktuellsten Open-Source-Module und Paket-Updates. Das wird durch die Integration des Suse Package Hub mit dem Suse Customer Center ermöglicht. Darüber hinaus stellt Suse Abbilder von SLES SP2 auch für Public Cloud Infrastrukturen wie Amazon Web Services, Microsoft Azure und Google Compute Engine zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Hyperkonvergente Systeme

Weniger Komplexität, einheitlicher Einkauf, vorintegrierte und aufeinander abgestimmte Komponenten sowie weniger Sorgen und Kosten beim Betrieb durch Abstraktion und Automatisierung, das versprechen die Anbieter "hyperkonvergenter Systeme". Im silicon.de-Special finden sie aktuelle Nachrichten und umfassende Hintergrundartikel zu dem Marktsegment.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen