HP Inc. stellt Mini-Workstation für CAD-Anwender vor

PCWorkspace

Die HP Workstation Z2 Mini ist 5,8 Zentimeter hoch und nimmt lediglich eine Grundfläche von 21,5 mal 21,5 Zentimetern ein. Sie wurde unter anderem von von AutoCAD, Solidworks, Solid Edge und Vectorworks für den Einsatz mit der jeweiligen Software zertifiziert. Die greift dann auf einen Intel-Server-Prozessor und eine Nvidia-Quadro-Grafik zurück.

HP wird Ende Dezember in Deutschland mit der Workstation Z2 Mini einen besonders kleinen und dennoch leistungsfähigen Rechner für CAD-Anwender auf den Markt bringen. Die Z2 Mini soll dann
zu Preisen ab 850 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer erhältlich sein. Als Betriebssystem ist Windows 10 Pro oder Linux vorgesehen. Die kompakte Workstation ist zudem von AutoCAD, Inventor, MicroStation, Solidworks, Solid Edge, Revit und Vectorworks für den Einsatz mit deren jeweiliger CAD-Software zertifiziert.

Die HP Z2 Mini ist 5,8 Zentimeter hoch und 21,5 mal 21,5 Zentimeter groß. Der Rechner wiegt 2,4 Kilogramm und beherbergt einen Server-Prozessor von Intel sowie eine Nvidia-Quadro-Grafik. Beide verfügen über einen ihnen zugeordneten Lüfter und sollen durch ein spezielles Lüftungssystem über Schlitze in den abgeschrägten Ecken effizient und vor allem deutlich leiser als bei herkömmlichen Business-PCs gekühlt werden.

Workstation Z2 Mini (Bild: HP Inc.)
Mit der Workstation Z2 Mini bringt HP Ende Dezember einen besonders kleinen und dennoch leistungsfähigen Rechner für CAD-Anwender auf den Markt (Bild: HP Inc).

In der Z2 Mini verbaut HP einen Intel-Prozessor aus der Reihe Xeon E3-1200V5. Außerdem lassen sich bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher sowie bis zu 1,5 TByte Massenspeicher einsetzen. Die Gehäuseoberseite lässt sich – offenbar über ein Federsystem – leicht und ohne Werkzeug verwenden zu nmüssen abnehmen. Zur Diebstahlsicherung ist ein “HP Keyed Cable Lock” erhältlich.

Für den Massenspeicher nutzt HP das auch in den regulären Workstations verwendete HP Z Turbo Drive, mit dem der Hersteller verkürzte Boot-Zeiten, schnellere Berechnungen und kürzere Antwortzeiten der Grafik verspricht. In Bezug auf technische Details der Umsetzung hält sich HP bedeckt. Wie Testszenarien zeigen, setzt der Hersteller dafür aber auf Speichertechnologie von Samsung, die er womöglich durch eigene Softwareergänzungen noch etwas optimiert.

Die Schnittstellen sitzen bei der Workstation Z2 Mini alle in der Rückseite (Bild: HP Inc.)
Die Schnittstellen sitzen bei der Workstation Z2 Mini alle in der Rückseite (Bild: HP Inc.)

Der HP Z2 Mini lässt sich hinter einem Bildschirm, an der Wand oder unter der Schreibtischplatte montieren. Dafür ist er mit Kompatibilität zu einer VESA-Halterung vorbereitet. Der Rechner kann kann laut Anbieter bis zu sechs Bildschirme ansprechen. Die verfügbaren Schnittstellen hängen von der gewählten Konfiguration ab. Eine Einstiegsvariante ist mit drei DisplayPort-Anschlüssen, zwei Anschlüssen für USB 3.0 sowie einem Ethernet-Port ausgestattet. USB 3.1 (Typ C) ist bei teureren Konfigurationen verfügbar.

Ausgewähltes Whitepaper

Grundlagen einer modernen Nutzer-Authentifizierung in Firmen

Marktforschern zufolge arbeitet inzwischen rund ein Drittel der Menschen weltweit zumindest zeitweise außerhalb des Büros. Das ist gut für die Produktivität, für die Work-Life-Balance, hervorragend für die internationale Zusammenarbeit und schafft Flexibilität für Mitarbeiter und Firmen. Aber aus der Perspektive der IT-Sicherheit ist es ein Alptraum.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen