Lifebook U7: Fujitsu stellt aktualisierte Business-Notebooks vor

MobileNotebook

Sie besteht aus den Modellen Lifebook U727, Lifebook U747 und Lifebook U757 mit Displaydiagnonalen von 12,5, 15 respektive 15,6 Zoll. Das Lifebook U727 ist nur 1,9 Zentimeter dick und wieg 1,3 Kilogramm. Es ist das erste “ultra-mobile”-Modell von Fujitsu.

Im Zuge seiner Hausmesse Fujitsu Forum die diese Woche in München stattfindet, hat Fujitsu auch die Notebook-Reihe Lifebook U7 vorgestellt. Sie besteht zunächst aus drei Modellen und umfasst auch das erste, als „ultra-mobile“ bezeichnete Notebook von Fujitsu, das Lifebook U727 mit einer Displaydiagonalen von 12,5 Zoll und eine Gewicht von 1,3 Kilogramm.

Außerdem gehören das Lifebook U747 und das Lifebook U757 mit 15 respektive 15,6 Zoll großem Display dazu. Alle drei sollen noch im Laufe dieses Monats auf der Bestellliste auftauchen. Dann sollen auch die Preise genannt werden. Ausgeliefert werden die Rechner voraussichtlich ab Januar 2017.

Fujitsu stellt Business-Notebook-Reihe Lifebook U7 vor (Bild: Fujitsu)
Fujitsu stellt Business-Notebook-Reihe Lifebook U7 vor (Bild: Fujitsu)

Moderne mobile Arbeitsweisen will Fujitsu mit dem wahlweise verfügbaren USB Typ C Port-Replikator unterstützen. Damit, so der Hersteller mit kleinem Seitenhieb auf Apple, können “Nutzer an jeden Arbeitsplatz ganz einfach andocken” und “müssen keine Kabel oder Adapter mehr mitführen”.

Dem Business-Anspruch trägt die neue Lifebook-Reihe mit einheitlichen BIOS-Images, Mainboards und Komponenten Rechnung. Damit will Fujitsu IT-Abteilungen helfen, den Aufwand für die Geräteverwaltung zu reduzieren und die Gesamtkosten für die Notebook-Nutzung zu senken. Außerdem untermauern ihn die Nutzung entspiegelter Touch-Display mit HD oder Full-HD-Auflösung.

Ein weiterer Schwerpunkt und Beleg für die „Business-Tauglichkeit“ der Notebooks sind wie bei Fujitsu schon länger gewohnt die diversen Sicherheitsfunktionen. Dazu gehören ein integrierter Smart-Card-Leser und TPM 2.0. Optional gibt es einen Handflächenvenen-Sensor auf Basis der von Fujitsu seit einer Weile favorisierten Technologie PalmSecure, die das Unternehmen früher schon in Workstations, Ultraboks und Tablets zur biometrischen Benutzerauthentifizierung ohne Passwort verbaut hat. Alternativ sind auch Fingerabdruckscanner verfügbar.

Das 12,5 Zoll große Lifebook U727 kommt mit einem Akku, der laut Fujitsu bis zu 10 Stunden durchhält. Es ist mit Dual-Band-WLAN (802.11.ac) und optional auch LTE Cat 3 (100 respektive 50 MBit/s im Downlink beziehungsweise Uplink) ausgerüstet. Als Schnittstellen sind noch Bluetooth 4.1, dreimal USB 3.0 (davon zweimal Typ A), VGA, DisplayPort und Gigabit-Ethernet an Bord. Ein SD-Karten-Einschub (SDHC und SDXC) ist immer dabei, Smart-Card- und SIM-Karten-Slot sind optional.

Ausgewähltes Whitepaper

Grundlagen einer modernen Nutzer-Authentifizierung in Firmen

Marktforschern zufolge arbeitet inzwischen rund ein Drittel der Menschen weltweit zumindest zeitweise außerhalb des Büros. Das ist gut für die Produktivität, für die Work-Life-Balance, hervorragend für die internationale Zusammenarbeit und schafft Flexibilität für Mitarbeiter und Firmen. Aber aus der Perspektive der IT-Sicherheit ist es ein Alptraum.

Beim Prozessor setzt Fujitsu auf Intels siebte Core-Generation und Intels HD Graphics 620. Ihm stellt das Unternehmen in zwei SO-DIMM-Modulen zwischen4 und 16 GByte Ram zur Seite. Als Massenspeicher werden SSDs mit 128 bis 512 GByte angeboten.

Das 1,55 Kilogramm schwere Lifebook U747 unterscheidet sich vom Lifebook U727 im Wesentlichen durch den etwas leistungsfähigeren Akku, der aufgrund des größeren Displays benötigt wird. Beim Lifebook U757 ist das im Vergleich zu den beiden anderen Modellen ähnlich. Außerdem sind hier auf Wunsch auch herkömmliche Festplatten mit 512 GByte oder 1 TByte verbaut. Und aufgrund des etwas voluminöseren Gehäuses (37,8 mal 25,6 mal 1,96 Zentimeter beim Modell mit Touch-Screen) haben auch vier USB-3-0-Ports Platz.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen