BMW will holografischen Touchscreen im Auto

KomponentenWorkspace

HoloActive Touch nennt sich das neue Konzept mit dem BMW die Bedienung von Bordgeräten neu gestalten will.

BMW will Geräte im Fahrzeug wie Radio oder die Klimaanlage über eine neue Schnittstelle bedienbar machen. HoloActive Touch ist eine Art holografische Projektion, über die der Nutzer die Geräte steuern können soll. Die Eingabe scheint frei in der Luft zu schweben, teilt BMW mit. Eine Kamera zeichnet die Gesten des Fahrers auf und übersetzt diese in Befehle.

BMW HoloActive soll eine Steuerung der Bordgeräte über Gesten ermöglichen. (Bild: BMW)
BMW HoloActive soll eine Steuerung der Bordgeräte über Gesten ermöglichen. (Bild: BMW)

Auch Informationen etwa aus dem Navigationsgerät oder den Infotainment-System soll auf diese Weise dem Nutzer präsentiert werden. Vergleichbar mit Microsofts Kinect, soll der Anwender dann mit verschiedenen Gesten die Geräte ansteuern können. Der Anwender muss dafür keine Oberflächen mehr berühren. Dennoch stehe weiterhin die Bedienung über Touchscreen zur Verfügung, heißt es von BMW.

Damit wolle BMW die Besonderheiten des Head-Up-Displays, Gestensteuerung und Touchscreen-Operations zusammenführen und damit ein völlig neues Erlebnis sowie neue Features kreieren. BMW kündigt jetzt an, auf der CES, der Consumer Electronic Show in Las Vegas im Januar 2017 das neue Konzept einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen zu wollen. Wann diese Technologie in Serienfahrzeugen verbaut werden wird, ist derzeit jedoch noch völlig unklar.

Darüber hinaus arbeitet auch Here, das zum Teil auch BMW gehört, daran, zu Microsofts größtem Partner für Kartendaten- und dienste zu werden. Im Rahmen einer mehrjährigen strategischen Zusammenarbeit sollen Bing, Cortana und weitere Services die Here-Plattform intensiv nutzen.

Ausgewähltes Whitepaper

Kosten senken und Prozesse im Rechnungseingang optimieren

In Firmen geht im Durchschnitt immer noch weit über die Hälfte der Rechnungen auf Papier ein. In der Regel entscheidet zudem der Absender der Rechnung über deren Form und Gestaltung. Das führt zu einer enormen Vielfalt – die bei den Empfängern oft kostspielige, ineffiziente und fehleranfällige Papierprozesse nach sich zieht. Doch es gibt Alternativen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen