Huawei kauft Cyber-Sicherheit zu

Data & StorageDatenbank

Der Telekommunikationsausrüster Huawei will den Bereich Sicherheit weiter ausbauen und plant daher Medienberichten zufolge die Übernahme des israelischen Start-ups HexaTier.

Offenbar will der chinesische Konzern Huawei das israelische Start-up HexaTier übernehmen. Das rund 40 Mitarbeiter starke Unternehmen hat sich auf die Sicherung von Datenbanken in der Cloud und On-Premise spezialisiert. Von den Übernahmengesprächen berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf industrienahen Quellen in China und Israel.

Es wird erwartet, dass der Merger schon bald vollzogen wird. Huawei will dann vor allem die HexaTier-Ressourcen für Forschung und Entwicklung in Israel nutzen, um dort vor allem neue Sicherungstechnologien für Cloud-Datenbanken zu entwickeln.

Offenbar stehen die Übernahmegespräche mit dem Besuch von CEO Ren Zhengfei in Israel vor einigen Wochen im Zusammenhang. Offiziell gibt es jedoch noch keine Aussagen von HexaTier und Huawei zu dem Bericht. Hinter HexaTier stehen die Investoren Magma und Rhodium.

Die Lösung von HexaTier erlaubt Monitoring, granulare Nutzerverwaltung und eine selbstlernende Policy-Engine. (Bild: HexaTier)
Die Lösung von HexaTier erlaubt Monitoring, granulare Nutzerverwaltung und eine selbstlernende Policy-Engine. (Bild: HexaTier)

Interessant ist, was Huawai mit diese Übernahme vorhaben könnte. Das Unternehmen will sich als Lösungsanbieter in größeren Projekten positionieren und unterhält beispielsweise mit der Deutschen Bahn Kooperationsprojekte.

Ein weiteres Beispiel ist ein Projekt für Predictive Maintenance zusammen mit dem Landwirtschaftmaschinenhersteller HOLMER. Dabei werden in den Erntemaschinen Sensordaten in einem IoT-Backend von Huawei gesammelt. Mit dem Zukauf des israelischen Unternehmens könnte Huawei nun eigene Sicherheitstechnologien für solche Installationen entwickeln.

Ausgewählte Whitepaper

Was CEBP ist und wie es Ihrem Unternehmen helfen kann

Mittelständische Unternehmen haben in der Regel schon erhebliche Summen in CRM- und ERP-Systeme investiert. Zwar wurden damit viele strategische Ziele erreicht, ein wichtiger Aspekt lässt häufig aber immer noch zu wünschen übrig: der Kundenservice. Genau hier verspricht CEBP deutliche Verbesserungen und Effizienzsteigerungen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen