Honor 6X kommt auch nach Deutschland

MobileSmartphone

Das Honor 6X soll vor allem ein besonders gutes Preis-Leitungs-Verhältnis bieten. Nach der Markteinführung in China wird das Gerät nun in weiteren Märkten verfügbar sein.

Honor, die Mobilfunktochter Huaweis bringt das Honor 6X mit Dual-Kamera nach der Markteinführung in China nun auch in weiteren Ländern auf den Markt. Das Mittelklasse-Handy ist hierzulande in den drei Farben Gold, Silber und Grau zu einem unverbindlichen Verkaufspreis von 249 Euro im Handel erhältlich. Eine weitere Version mit 64 GByte in den nächsten Monaten für 299 Euro hinzukommen. Kunden, die aktuell über VMall, den E-Store von Honor und Huawei, bestellen, verspricht der Hersteller eine zusätzliche Überraschung.

“Das Honor 6X richtet sich an all jene, die keine Abstriche bei der Leistung machen wollen und ein Spitzengerät zum besten Preis-Leistungsverhältnis suchen”, kommentiert George Zhao, Präsident von Honor.

Mit dem Honor 6X will die Huawei-Tochter ein leistungsfähiges Gerät zum moderaten Preis anbieten. (Bild: Honor)
Mit dem Honor 6X will die Huawei-Tochter ein leistungsfähiges Gerät zum moderaten Preis anbieten. (Bild: Honor)

Das Vollmetallgehäuse misst 8,2 Millimeter und bietet ein mit 2.5D-gekrümmtes Display und abgerundeter Rückseite. Der 5,5 Zoll große Full HD-Bildschirm mit blickwinkelstarkem IPS-Panel bietet eine Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel, eine Pixeldichte von 403 ppi und wird von Gorilla Glas geschützt.

Das Honor 6X ist laut Hersteller das erste Honor-Smartphone, bei dem PDAF (Phase Detection Auto Focus) zum Einsatz kommt. Damit soll die Kamera in der Lage sein, in 0,3 Sekunden zu fokussieren.

Mehr zum Thema

WannaCry: Armutszeugnis für betroffene Unternehmen

WannaCry konnte sich vor allem deshalb so schnell verbreiten, weil IT-Verantwortliche in den betroffenen Unternehmen und Organisationen verfügbare Sicherheitspatches nicht installiert haben. Das offenbart ein bedenkliches Maß an fehlendem Sicherheitsbewusstsein

Die Dual-Kamera des Honor 6X besitzt eine Blende von F/0,95 bis F/16. Die 12-Megapixel-Hauptkamera wird von einer 2-Megapixel-Kamera unterstützt, die Tiefenschärfe-Informationen liefert. Durch die große Blende von F/0,95 sollen professionell aussehende Bilder entstehen, deren Hintergrund unscharf wirkt. Mit der großen Blende und durch die größeren Pixel (1,25 µm) sollen Nutzer auch bei weniger optimalen Lichtverhältnissen noch gute Bilder machen können. Auf der Vorderseite befindet sich außerdem eine 8-Megapixel-Kamera für Videochats und Selfies. Unter den Kameras auf der Rückseite hat Honor einen Fingerabdruckscanner integriert.

Angetrieben wird das Honor 6X von einer Octacore-CPU Kirin 655 von HiSense. Der Kirin 655 greift dabei auf vier Kerne mit 2,1 GHz und weitere vier mit 1,7 GHz zurück. Unterstützt wird die CPU von 3 GByte RAM und einem stromsparenden i5-Co-Processor. Für die Grafik ist eine ARM Mali-T830 MP2-GPU an Bord.

(Bild: Honor)

Der 32 GByte große interne Speicher lässt sich mithilfe von microSD-Karten um bis zu 256 GByte erweitern. Die 64 GByte-Version, die im Laufe des Jahres kommen soll, wird dann mit 4 GByte Arbeitsspeicher ausgestattet sein. Das Smartphone ist Dual-SIM-fähig, wobei ein Steckplatz wahlweise für die zweite SIM-Karte oder die microSD-Karte genutzt werden kann.

Die Datenkommunikation kann über LTE, HSPA+, WLAN 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.1 und GPS erfolgen. NFC wird nicht unterstützt. Für die Stromversorgung ist ein 3.340-mAh-Akku mit Fast-Charge-Funktion verantwortlich. Die 16-Nanometer-Bauweise des Prozessors und Stromsparmechanismen sollen den Stromverbrauch dahingehend verringern, dass es mit einer Akkuladung möglich sein soll, 11,5 Stunden Video anzusehen, 70 Stunden Musik zu hören oder bis zu 8 Stunden zu spielen.

Als Betriebsysstem kommt Android 6 Marshmallow zum Einsatz, dem Honor seine eigene Oberfläche Emotion UI 4.1 übergestülpt hat. Das Honor 6X misst 151 mal 76 mal 8,2 Millimeter und wiegt 162 Gramm.

[mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de]

Mehr zum Thema

IBM und IoT – Alles dreht sich um Watson

Bei IBM dreht sich das gesamte IoT-Geschäft um die kognitive Plattform Watson IoT. Sie soll zusammen mit Bluemix, einer Art Cloud-Service-Baukasten, die unterschiedlichsten analytischen Dienste und Anwendungen ermöglichen.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen